Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein 'jetziger' Name
Ronja

Mein Name im Tierheim
Conci

Rasse
Mischling

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 06.01.2021
So viele Erlebnisse

Wie sehr sich doch alles in einem halben Jahr ändern kann…

Von einem Straßenhund zu einem sportlichen Teampartner!

Gemeinsam erleben wir so viele besondere Situationen und wachsen mehr und mehr zusammen.

Nun hatten wir schon einen sehr warmen Sommer, einen durchwachsenen Herbst, einen nasskalten Winteranfang zusammen. Zudem ein erstes Weihnachten und einen ersten Jahreswechsel als Familienhund.

Und es ist und bleibt traumhaft schön!

Die Hundeschule hat Ronja viel Spaß gemacht. Weil es so schön war, haben wir nach dem ersten Kurs auch gleich den Fortgeschrittenen-Kurs mitgemacht. Sie hat sich dabei stets als Vorzeigehund präsentiert und ich bin absolut stolz auf meine „Kleine“. Denn obwohl sie die Größte im Kurs war, war sie so lieb, dass sogar ein traumatisierter Hund (nach Beißvorfall) mit ihr fröhlich getobt hat.

Dort haben wir auch einige Tricks gelernt, wie man Spielen lernen kann. Das war wohl eine der größten Baustellen. Aber inzwischen ist der Mensch nicht nur Futterspender, Kuscheltier und Spaziergangsbegleitung -  nein – man kann auch richtig Spaß mit denen haben.

Und Apportieren ist ein tolles Spiel. Wobei Ronja manchmal an der Sinnhaftigkeit zweifelt…

Ihre Beschreibung wäre wohl so: Mama wirft den Ball. Ich warte bis sie „hol“ sagt. Dann hol ich den Ball her und tausche ihn gegen ein Leckerchen. Und dann wirft sie den Ball wieder weg… Keine Ahnung warum sie ihn erst nicht mehr haben will und mir dann doch ein Leckerchen dafür gibt??? Aber sie freut sich immer so doll darüber und ich mag die Leckerchen, also mach ich es einfach.

Der Weihnachtsbaum war übrigens weniger interessant für Ronja… obwohl die Kugeln (natürlich Plastik!) regelmäßig vom Baum „gehüpft“ sind, wenn sie vorbei kam. Merkwürdige Dinger ???? 

Silvester war (auch aufgrund von Corona) sehr ruhig. Wir haben zusammen auf dem Sofa Fernsehen geschaut, sind gemeinsam eingeschlafen, gegen Mitternacht aufgewacht und das war es eigentlich auch schon. Ronja war mehr davon irritiert, dass sie das Sofa nicht für sich alleine hatte.

Am 01.01.2021 hat Ronja ihren ersten Halbmarathon geschafft. Wir haben, seit sie da ist, an ihrer (und auch meiner) Fitness gearbeitet und das war unser großes Ziel. Seite an Seite sind wir trotz kühlen Temperaturen und sogar Nieselregen unsere 22km gelaufen. Und obwohl sie anfangs absolut regenscheu war und das norddeutsche-nasskalte Wetter widerlich fand, ist sie munter bis zum Schluss an meiner Seite gelaufen. Sie weiß, dass es Zuhause ein leckeres Essen, stets einen warmen Platz und viele Kuscheleinheiten gibt. Da kann man auch so ein Wetter wegstecken.

Ansonsten wird viel mit den Katzen geschmust. Manchmal sind die ihr zwar immer noch ungeheuer, aber Familie hat man einfach lieb. Und Katzenwäsche bekommt mit einer Hundezunge eine ganz neue Bedeutung – Gott sei Dank ist meine Flori da sehr tolerant und weiß, dass das lieb gemeint ist.

Danke, dass ich eine so wunderbare, zauberhafte, liebe und verschmuste Maus aufnehmen durfte.

Ich glaube, dass man die Dankbarkeit sowohl für Mensch als auch für Hund in unserem Fall gar nicht in Worte fassen kann!

Eintrag vom 17.08.2020
Dreamteam nach nur einem Monat!

4 Wochen sind nun um und alles pendelt sich mehr und mehr ein.

Wenn wir Spaziergänger treffen, dann sind alle überrascht, dass wir erst seit so kurzer Zeit zusammen sind, weil wir einfach so toll harmonieren. Wenn sie dann erfahren, dass Ronja ein Straßenhund war, sind sie oft sprachlos!

Ronja ist ein extrem anhängliches Mädchen. Sie ist neugierig und aufmerksam. Nur das Lernen muss sie noch lernen. Denn Kommandos kennt sie nicht. Egal wie lecker das Futter in meiner Hand ist und egal wie deutlich ich ihr körpersprachlich versuche, die Kommandos zu erklären… sie sitzt nur da und wedelt freundlich und geduldig. Langsam kann ich ihr Platz und Seite „entlocken“. Aber mit Kommando klappt da gar nichts.

An der Leine ist sie weiterhin top. Und im Garten macht sie keinen Unfug.

Inzwischen ist die Hundeklappe freigegeben. Sie darf also tagsüber und nachts raus wie sie möchte. Meist möchte sie allerdings drinnen bleiben. Nur ab und zu legt sie sich direkt vor die Terrassentür und überblickt von ihrem Platz ihr „Reich“.

Gepöbelt wird übrigens nicht im Garten… nur manchmal an der Leine, wenn der andere Hund ihr so gar nicht passt. Aber auch das wird zunehmend weniger.

Der Hundekontakt mit befreundeten Hunden klappt dagegen problemlos. Auch wenn sie etwas unsicher und schüchtern ist.

Sie ist sich ihrer Größe überhaupt nicht bewusst. Leider auch manchmal, wenn sie an Möbeln vorbeigeht oder durch die Türen läuft. Da bummst es dann manchmal schon noch.

Und sie legt gerade richtig zu! Sie frisst inzwischen Unmengen und man kann quasi dem Muskelaufbau zusehen. Sie bekommt richtig muskulöse Hinterbeine und auch eine deutlich breitere Brust. Der viele Sport tut ihr sichtlich gut.

Und die erste Wanderung mit 12 km hat ihr auch gefallen.

Das Autofahren ist leider noch immer etwas unheimlich. Aber mit jeder Fahrt wird sie inzwischen ruhiger und weiß, dass es im Anschluss immer wieder nach Hause geht.

Und sie liebt Kinder. Meine kleine Nichte (5) wurde so sanft und liebevoll begrüßt. Sie ist auf dieses kleine Mädchen langsam zu. Setzt sich ihr vor die Füße (somit trotzdem fast auf Augenhöhe) und ließ sich streicheln. Zum Schluss wurde dann noch über den Bauch geleckt, was meine Nichte mit einem Lachen über sich ergehen ließ.

Ein wundervoller Hund und eine wundervolle Bereicherung für meine Familie!

Eintrag vom 29.07.2020
Happy End - von wegen - Jetzt geht das Leben erst richtig los!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Wenn man einen Hund nur von ein paar Fotos und Videos kennt, dann ist man manchmal überrascht über diese Wundertüte, die dann ins Haus kommt.

In meinem Fall 1000 Mal besser als erwartet!

Jeder Hund aus einem Zwinger, gerade als vorheriger Streuner, zeigt „Eigenheiten“. Aber Ronja nicht… Zuerst war sie unsicher im Haus und ich hatte schon befürchtet, dass ich sie erst langsam davon überzeugen muss, dass es drinnen trotz all der gruseligen Gegenstände und Geräusche schön ist. Aber von wegen! Es ist eher andersherum. Nach 30 Minuten war klar – hier ist es trocken, sauber und ruhig – hier will ich bleiben! Und die neue Mama ist klasse! Schmusen, kuscheln und betüddelt werden liebte sie von der ersten Sekunde an.

Sie hat sofort ihr Körbchen akzeptiert und ist eher schwierig daraus zu locken. Und ihr Gesicht spricht Bände!

Sie liebt es, bei mir zu sein und auch im Haus zu bleiben… wenn wir draußen im Garten sind, dann freut sie sich, sobald es wieder rein geht. Rein zu ihrem Körbchen und dem Spielzeug. Rein in ihr Für-Immer-Zuhause.

Sie hat inzwischen verstanden, dass sie all die Liebe und Geborgenheit bekommt, die sie sich gewünscht hat. Und es macht ihr solche Freude, dass sie morgens sofort an die Treppe kommt, wenn ich aus dem Schlafzimmer komme und der ganze Hund vor Freude „wackelt“.

Nach nicht mal einer Woche läuft sie wie ein Profi an der Leine. Lediglich Fremde machen ihr manchmal noch etwas Angst. Aber die verfliegt nach wenigen Sekunden und so lerne ich regelmäßig neue Menschen kennen, da sich die meisten Spaziergänger gern etwas Zeit nehmen, um meiner kleinen Schönheit zu zeigen, dass Fremde nicht so schlimm sind.

Den Hundekontakt müssen wir noch etwas üben. Aber die Entwicklung der letzten Woche (sie ist gerade mal eine gute Woche bei mir – ich kann das selbst kaum glauben) ist so unfassbar toll.

Sie lernt so schnell und so viel jeden einzelnen Tag. Und das mit einer Leichtigkeit, die einfach unheimlich schön zu beobachten ist.

Ich denke, die Fotos sprechen für sich.

Wir sind unendlich dankbar und glücklich, uns dank pro-canalba e.V. gefunden zu haben!