Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein 'jetziger' Name
Laika

Mein Name im Tierheim
Olanda

Rasse
Belgischer Schäferhund Mix

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 25.05.2020
Laika, die Eroberin

Hallo liebe Leute!
Ich bin es wieder. Was seit dem letzten Mal schon wieder alles passiert ist, wollt ihr wissen?
Ich habe endlich zugenommen und bin nicht mehr so knochig und zart wie bei meiner Ankunft. Die Tierärztin sagt, sie sei sehr zufrieden mit meiner Figur.

Nachdem ich den Garten nun in-und auswendig kenne, erobere ich die Nachbarschaft. Bei anderen Hunden bin ich oft überfordert - ich möchte sie kennenlernen, doch gleichzeitig habe ich fürchterliche Angst. Dann werde ich erstmal laut. Meine Menschen treten dann vor und zeigen mir, dass es sicher ist in Kontakt zu gehen und dass ich mich ruhig näher trauen darf. Genauso ist es mit anderen Menschen, wobei ich denen schneller traue als meinen eigenen Artgenossen.
Neulich war Luisas Schwester für ein paar Tage zu Besuch. Das war eine schöne Abwechslung. Sie hat so viel mit mir gespielt und geschmust und wenn Christian und Luisa beschäftigt waren oder mit dem Auto wegfahren mussten, dann war ich nicht alleine. Das hat mir sehr gut gefallen. So viel Aufmerksamkeit und Hände, die einen streicheln - das lasse ich mir gefallen.
Christian und Luisa sind oft müde. Oft drehe ich nachts richtig auf, so dass die beiden wenig Zeit für Schlaf finden. Außerdem behalten sie mich sehr gut im Auge. Wenn ich mal meine 5 Minuten habe, dann passiert es schon mal, dass ich das ein oder andere Internetkabel zerkaue oder für etwas mehr Luftzufuhr in Christians Socken sorge. Darüber sind meine Menschen nicht sehr begeistert. Wenn sie nur wüssten, wieviel Spaß es macht, seine Zähne überall reinzugraben.
Zusätzlich zu meinem Körbchen habe ich jetzt eine Box. Sie ist außen wie innen mit Decken ausgekleidet - meine kleine Höhle. Wenn ich mal wieder nicht zur Ruhe komme, dann helfen mir meine Menschen dabei runterzukommen und in meiner Höhle, so schön muckelig, kann ich richtig gut schlafen.
An warmen Tagen machen wir im Garten Wasserspiele. Ich battle mich zumeist mit dem Gartenschlauch. Es kann doch nicht so schwer sein, einen Wasserstrahl zu fassen zu bekommen, oder? Wenn ich erfolgreich bin, erzähle ich euch wie es geht.
Erst gestern wieder war ich mit meinen Menschen in Feld und Wiesen unterwegs. Ich liebe es, durch das hohe Gras zu springen. Gestern war es ganz besonders aufregend. Es war so schön windig, so dass Christian beschloss, seinen Drachen steigen zu lassen. So was habe ich noch nie gesehen. Als der Drache da so über uns hinwegflatterte, habe ich ihm erstmal lautstark klar gemacht, was ich von ihm halte. Vor Schreck ist er ganz oft runtergefallen. Geschieht ihm recht. Ich bin die Drachenbezwingerin auf der Lohe!

Das soll für heute erstmal alles sein.
Ich hoffe, ihr freut euch auf die nächsten Geschichten von mir.

Eure Laika!

 

Eintrag vom 08.05.2020
Mein Start in eine neue Welt

Hallo liebe Leute!
Ich bin es: Laika! Ja, ihr habt richtig gehört. Olanda hieß ich in meinem ersten Leben. Nun lebe ich mit Luisa und Christian zusammen und sie waren der Meinung, zu einem neuen Leben gehört auch ein neuer Name. 
Am Anfang war ich noch ziemlich schüchtern. So viele neue Stimmen und Menschen um mich herum, das große Haus und der Garten...und das war ja noch lange nicht alles! Hier wohnt bereits ein anderer Hund. Er wohnt im oberen Teil des Hauses, zusammen mit seinem Menschen Iris. Am Anfang hat er mir etwas Angst gemacht. Kein Wunder....er ist ja auch fast dreimal so groß wie ich. Aber nach einigen Annäherungsversuchen und gemeinsamen Stunden im Garten sind wir nun ziemlich dicke Freunde geworden. Er hat ein ziemliches Faible für seine Bälle. Die gibt er nur ungerne her. Zum Glück habe ich mein eigenes Spielzeug und das verteidige ich auch hartnäckig. Luisa und Christian haben schnell kapiert, dass ich meine bleibenden Zähne bekomme und ein großes Bedürfnis habe, zu kauen. Aus dem Grund waren wir am Montag auch das erste Mal zusammen beim Tierarzt, denn, nicht alle bleibenden Zähne befinden sich dort, wo sie hingehören, so dass ich zwei Reihen schöner Beißerchen hatte. Das hat meinen Menschen ganz schön Sorge gemacht. Die Tierärztin sagte, wir können ruhig noch eine Woche warten und durch viel Kauen und Spielen versuchen, den Milchzähnchen ein bisschen bei ihrem Weg nach draußen zu helfen. Vor allem Christian hat das ganz schön angespornt, denn je mehr Zähne wir im Spiel lockern, desto weniger müssen mir gezogen werden. Wenn ich nun lächle, erinnern meine Zahnreihen nicht mehr an einen Hai.....es ist ein hübsches Hundelächeln.
Luisa macht sich alle Mühe, mich an Wasser zu gewöhnen. Seit ein paar Tagen steht nun also ein Planschbecken im Garten. Sie hat erstmal mit wenig Wasser angefangen, so dass ich mich damit anfreunden konnte. Schnell haben wir beide gemerkt, dass ich mit meiner Nase unglaublich gerne nach Leckerchen tauche. Also wirft sie sie nun rein und ich fische sie raus. 
Mit dem Futter war das auch so eine Sache. Am Anfang habe ich sehr geschlungen, doch schnell habe ich gemerkt, dass hier niemand ist, mit dem ich mich um das Essen streiten muss und nun liebe ich es, mir damit Zeit zu lassen. Eine ganz neue Erfahrung. Ich kann Pausen machen und brauche keine Angst haben, dass ich nicht satt werde. Im Gegenteil. Erst heute haben sich meine Menschen darüber gefreut, dass ich an Gewicht gewonnen habe.
Beim Autofahren wird mir immer noch schlecht. Jedes Mal habe ich Angst, dass sie mich wegbringen und ich an einem fremden Ort ankomme, wo alles neu ist. Aber die Fahrten sind kurz. Kleine Übungsfahrten. Und wenn wir wieder zu Hause sind, wird erstmal gekuschelt. Ich bin dann immer froh, dass ich in meinem Körbchen liegen darf. Das steht übrigens genau neben dem Bett von Luisa und Christian. Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn ich allein bin. Sogar mittags gibt es immer jemanden, der mit mir ein Schläfchen hält. Fairer Weise muss ich dazu sagen, dass ich es mit der Stubenreinheit noch nicht so ganz hinbekomme, weswegen die beiden auch in der Nacht alle zwei Stunden mit mir in den Garten gehen, damit ich mich lösen kann. Wenn ich dann in Hockposition gehe, jubeln mir alle zu und freuen sich. Das gefällt mir ganz gut. Wenn sie sich auch mal so sehr darüber freuen würden, wenn ich im Wohnzimmer auf den Teppich mache. Wenn ich mich hier hinhocke, nimmt mich sofort einer von den beiden auf den Arm und geht mit mir nach draußen. Meistens bin ich dann so verwirrt, dass ich ganz vergesse, was ich eigentlich tun wollte. Und im Schreck ist es mir auch schon passiert, dass ich Luisa auf den Arm gepinkelt habe. Zum Glück hat sie so viel wechselbares Fell in den verschiedensten Farben in ihrem Schrank, da war sie ganz schnell wieder sauber.
Jetzt bin ich schon seit fast zwei Wochen hier und fühle mich schon richtig zu Hause. Ich höre auf meinen Namen und immer wenn ich auf Kommando angelaufen komme, bekomme ich ein Leckerchen oder eine Streicheleinheit. So habe ich auch ganz schnell 'Sitz' und 'Platz' gelernt. Ich liebe es, wenn ich den beiden gefallen kann und sie mir etwas neues beibringen. Ich höre auch jede Menge 'Nein!'. Auf's Bett soll ich nicht, Schuhe zerkauen, Socken klauen, Klopapier zerfetzen......so viele Regeln machen mich meistens dann ganz schön müde und bringen mich durcheinander. Es scheint so etwas wie einen Katalog zu geben, in dem aufgelistet ist, was auf dieser Erde essbar ist und was nicht und meine Menschen sind da ganz schön bestimmt. Aber ich nehme es ihnen nicht übel. Sie bieten mir so viele andere Möglichkeiten an, damit ich mich austoben kann und ganz oft toben wir zusammen. Das mag ich am liebsten, wenn wir alle wie verrückt durch den Garten rennen und uns über den Rasen wälzen.

Ich bin gespannt, was noch alles passiert und diese neue Welt für mich bereithält.
Ihr auch?

Dann bis zum nächsten Mal!
Eure Laikawink