Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein 'jetziger' Name
Bumblebee

Mein Name im Tierheim
Noelle

Rasse
Englisch Setter Mischling

Geboren ca.
August 2017

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 28.04.2020
Die ersten Tage mit unserer Hummel

Erst einmal Hut ab und vielen Dank für das Team von Procanalba für die tolle Unterstützung vor, während und nach dem Transport. Danke auch den beiden Damen in Italien, die sich so toll um unsere Hunde gekümmert haben. Ihr seid Klasse und ich weiss nicht, wie ihr das geschafft habt.  DANKESCHOEN.

Ein neues Kapitel braucht einen anderen Titel und so haben wir uns entschlossen, unsere Maus Bumblebee oder kurz einfach Bee zu nennen. Wir finden, das passt gut zu dieser quirligen, fröhlichen Maus, mit der wir bestimmt noch viele Abenteuer erleben werden. 

Seit dem ersten Moment fragen wir uns kopfschüttelnd, wer nur gibt so einen Hund weg? So ein schönes Wesen, so sanft, so freundlich mit einem grossen Löwenherz. Unglaublich wie gut Bee sich hier einfindet. Wir ziehen innerlich immer wieder den Hut vor ihr. Klar ist vieles ganz neu für sie und erst einmal suspekt. Aber sie schaut sich alles mit etwas Herzklopfen an. Manchmal braucht es noch Ermutigung und Hilfestellung von uns. Und auf einmal ist es Routine und als wäre es schon immer so gewesen. Schon kann man Treppen rauf und runter als wäre das das Normalste der Welt. Geflieste Treppen runter gehen ist noch nicht so ihr Ding. Aber eine Herausforderung müssen wir uns ja auch für nächste Woche aufheben wink Ich möchte den Menschen sehen, der 13 Std Transport, ein fremdes Land mit so einer fremden Sprache etc. alles mit soviel Herz und Mut meistern würde. Unglaublich was die Hunde da leisten.

Wir sind unglaublich glücklich mit unserer Hummel. Wir haben eine ganz lange Liste von Dingen, die sie so toll macht. Und es ist erst Tag drei. Bee läuft schon ganz ordentlich an der Leine, trägt ihre Rute schon meistens voll Stolz, selbst wenn der Zug mal wieder vorbei rauscht. Sie beginnt bereits auf ihren Namen zu hören, kommt wenn man sie ruft. Ihre Hopser, wenn wir ihr nicht schnell genug sind oder ihre Ermännchenimitation, wenn am Horizont was Interessantes auftaucht, sind köstlich und bringen uns immer zum Lachen. Sie freut sich bereits auf ihre Runde und begegnet allen mit Freundlichkeit und Neugierde. Pferdeäpfel sind „fast“ unwiderstehlich, aber irgendwie haben die Menschen was gegen diesen Appetithappen. Na ja, wenn man fürs Nichtfressen sooooo gelobt wird, dann lassen wir den Haufen halt Links liegen. 

Noch ist ihr erster Instinkt, erstmal Abhauen, wenn etwas unheimlich ist. Aber sie fängt schon an, auf uns zu achten, in Kontakt zu treten und wenn wir ok sind, nimmt sie ihren Mut zusammen und marschiert tapfer über die schwankende Brücke oder am doofen Generator vorbei. Langsam aber sicher kommen wir mit den beiden Leinen auch besser zurecht. Die Gefahr, dass wir uns selber an einen Baum binden, scheint gebannt zu sein und Bee wartet ja auch immer fast geduldig, bis wir wieder alles entwirrt haben.

Unglaublich aber wahr: Bee ist bis jetzt stubenrein. Toi, toi. 

Covid hat auch seine guten Seiten -  alle halten schön Abstand und Bee kann sich alles in Ruhe anschauen und entspannt ankommen. Alles ist spannend und die Nase ist ständig im Einsatz. Bisher konnten wir keinen ausgeprägten Jagdinstinkt erkennen. Zumindest scheinen Nachbars Enten für den Moment sicher.  

Ihr Körbchen hat sie vom ersten Moment akzeptiert und inzwischen streckt sie sich ganz aus und schläft entspannt und tief. Man hört ab und an sogar den einen oder andern Schnarcher. Hier ist sie toll entspannt, selbst wenn wir Krach machen. Kaffeemühle, Wasserkocher sind kein Thema; der Staubsauger nur einen kurzen Blick wert. Wir werden jeden Morgen mit Begeisterung und Schwanzwedeln begrüsst. Und für ihre Streicheleinheiten nimmt unsere Schmusebacke auch den Fliesenboden in Angriff. Und wie die schmusen kann. Am liebsten stundenlang und wenn ein Mensch genug hat, geht man einfach zum nächsten.laugh

„Ihren" Garten kennt sie jetzt auch schon und nach nur einem Tag liegt sie im Schatten, kaut mit Begeisterung an ihrem Ochsenziemer. Der Kinderlärm vom Nachbarsgarten ist Schnee von gestern und stört heute schon gar nicht mehr. Es ist einfach schön zu sehen, wie Bee immer mehr Raum einnimmt und immer freier agiert. 

Eines ist bereits jetzt klar: Bee gehört zu uns! Die geben wir nie mehr her. Danke Brigitte, dass du uns gut beraten hast, bestärtk wo wir es gebraucht haben und für uns den perfekten Hund gefunden hast.

Wir feuen uns schon sehr, mit Bee die Welt weiter neu zu entdecken und berichten gerne wieder.wink