Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein Name
Rudy

Rasse
Mischling

Geboren ca.
2008

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 03.03.2021
Neues vom Rudeltier

Wie doch die Zeit vergeht! Man mag es kaum glauben, Rudy ist schon fast 6 Monate hier und wir bereuen keinen einzigen Moment, seit er bei uns eingezogen ist! 

Rudy ist, nach wie vor, der ruhende Pol und kommt mit seinem friedlichen, ausgeglichenen Wesen ohne Probleme mit seinen 3 pelzigen WG-Kumpels klar, er eckt nirgends an, sucht sich stets das für ihn bequemste Plätzchen im Haus aus, auf dem er sich dann gaaanz lang macht, sich putzt und einkuschelt! Er hat schnell gelernt, wie man mit einem flehenden Blick eine Scheibe Wurst oder Käse ergattern kann, solche Genüsse kannte er bei seiner Ankunft nicht und rührte sie nicht an. Rudy weiß auch genau, wo der große Futtersack steht und wenn man vergißt, die Badtüre zu schließen, schleicht er sich davon und.... Da Rudy ein Schlinger ist und immer als erster fertig ist, kommt es vor, dass er sich einfach auf den Napf seines kleinen Kumpels Reksio stürzt und ihn wegdrängelt, doch würde Reksio nicht unterwürfig das Feld räumen, würden die beiden zusammen aus einem Napf fressen, denn Rudy agiert nicht aggressiv sondern einfach nur tölpelhaft liebenswürdig. 

Rudy hat auch schnell gelernt, wie schön es ist, ins Auto zu springen und zum Gassi gehen chauffiert zu werden, allerdings: Man kann ihn nicht von der Leine lassen! Natürlich haben wir es unzählige Male versucht und konnten ihn auch immer wieder dingfest machen, anfangs läuft er auch brav mit dem Rudel zusammen, bis ihn dann der Hafer sticht und er seiner eigenen Wege geht und dabei ein sagenhaftes Tempo vorlegt, bei dem ein Mensch mittleren Alters oder älter nur schwer mithalten kann. Und je lauter man ihn ruft, umso schneller fegt er los! Und wenn er dabei einem anderen, angeleinten, Hund begegnet, gesellt er sich dazu und geht mit. Einziger Trost: Unser Herdie-Mix, Oscar, begleitet ihn auf Schritt und Tritt und weicht nicht von seiner Seite, treibt ihn aber leider nicht zurück, auch wenn unsere Spaziergänge ohnehin weitab von Straßen und bebauten Gebieten stattfinden! Warum Rudy sich so verhält, vermag ich nicht zu erklären, manchmal hatte ich den Eindruck, er merkt, wenn es wieder zurück, Richtung Auto, geht, oder er sucht einfach nur die ganz große Freiheit, denn er läßt sich auch nicht durch Leckerlis von seinen Ausflugsversuchen abbringen. So bleibt leider nichts anderes übrig, als Rudy mit der langen Laufleine spazieren auszuführen, auch wenn es ihm und uns leid tut, dass er nicht mit dem Rest der Bande zusammen über die Felder jagen kann. Aber Safety first! Rudy läßt sich übrigens sehr gut an der Leine führen, ohne zu ziehen oder zu zerren. Er hat einen wundervollen Charakter, ist verschmust und anhänglich, ist und bleibt unser großer "bacio"

Eintrag vom 06.10.2020
Rudy ist endlich angekommen!

Nun ist es schon mehr als 14 Tage her, seitdem Rudy in sein Für Immer Zuhause Einzug gehalten hat.

Seinen Mitbewohner und kleinen "Zwillingsbruder", Reksio, hatte er ja bereits in Kirchlengern kennengelernt und die beiden lagen auf der Heimfahrt, im Auto, friedlich Nase an Nase, als würden sie sich schon ewig kennen.

Zuhause angekommen wurde Rudy dann erstmal von Snoopy, dem 12-jährigen Jack-Russel/Beagle Mix freundlich begrüßt und sogar unser dominanter, rumänischer, Herdie-Mix, Oscar, ließ es sich nicht nehmen, ihn schwanzwedelnd in Empfang zu nehmen. Rudy hatte vorher bereits das Grundstück inspiziert und einen flüchtigen Blick in die Küche geworfen, bevor er sich auf einem der reichlich vorhandenen Hundekissen niederließ.

Natürlich war er sehr aufgeregt und hechelte mit seiner kleinen Zunge unentwegt, streckte dann aber auf der weichen Unterlage alle Viere  von sich. Erleichtert stellten wir fest, dass Rudy stubenrein ist, abgesehen von einem kurzen Markieren der Küchentüre geht er von Anfang an nach draußen, um seine Geschäfte zu verrichten. Als wir zur Nacht die Terrassentüre zu machten, war Rudy entsetzt und heulte sogleich herzzerreißend, also Kommando zurück und Türe wieder geöffnet. Die ersten beiden Tage war Rudy sehr schüchtern und nahm auch kein Futter an, selbst Wurst und Käse lehnte er dankend ab, falls er so etwas überhaupt schon einmal gefressen hat. Ich nutzte die Gelegenheit und griff zur Bürste, um den armen Schatz von seinem buschigen Fell zu befreien, eine Aktion, die Rudy problemlos über sich ergehen ließ.

Am dritten Tag taute Rudy plötzlich auf und es gelang mir, ein Futter zu finden, welches er auch akzeptiert, denn weder Nassfutter noch eingeweichtes Trockenfutter entsprechen seinem Gusto. Besonders gerne mag er auch Kaustreifen mit Geflügelgeschmack, er nimmt sie so behutsam in sein kleines Mäulchen und zerteilt sie dann in kleine Stückchen, als wäre es eine Delikatesse.

Überhaupt sind Dinge wie Futterneid oder gar aggressives Verhalten für Rudy Fremdwörter, er ist ein absoluter Goldschatz, liebenswert und zu allen freundlich, hat sich in sein Rudel sofort integriert, ohne Machtkämpfe, ohne Zähne fletschen, es herrscht von Anfang an Harmonie. Rudy ist warmherzig und sucht die Nähe, morgens, nach dem Aufstehen, leckt er mich ab und wartet darauf, dass ich ihm sein Gesichtchen kraule, bevor es dann in die Küche geht, denn die hat Rudy mittlerweile auch als Futterquelle des Hauses ausgemacht.

Glücklich sind wir auch, dass Rudy offensichtlich gesund ist, seine Augen leuchten klar, er ist aufmerksam und, trotz seines Übergewichts, sehr gelenkig, legt im Garten gerne mal einen kleinen Spurt ein, um schnell wieder ins Haus zu gelangen. Ich mag daher auch nicht glauben, dass Rudy schon 12 Jahre alt sein soll, so gut, wie seine körperliche Verfassung ist, mag er 10 Jahre sein, keinesfalls älter, so wie ich es mit mehr als 40 Jahren Hundeerfahrung einschätze.

Einzig mit dem täglichen Gassi gehen hat Rudy so seine Probleme, er geht ein paar Meter, bleibt aber immer wieder stehen, schaut sich um und schnüffelt, ist am Ende immer froh, wenn er endlich wieder zuhause angekommen ist. Immerhin, erst gestern ist es mir gelungen, seine Neugierde zu wecken und ihn auch mal abends, bei Dunkelheit, zusammen mit seinen Hundekumpels, ins Auto zu laden und zum Feldrand zu fahren, wo er interessiert die Grasnarbe inspiziert und eifrig markiert hat.

Rudy ist ein ganz besonderer Hund und es tut mir leid, dass ich ihn nicht schon viel früher kennengelernt habe, er hat mit seinem sanftmütigen, zurückhaltenden, Wesen von Anfang an unsere Herzen erobert und es macht mich traurig, wenn ich daran denke, wie lange dieser arme Tropf sein Leben in unwürdigen Verhältnissen fristen mußte.

Im Namen von Rudy möchten wir uns herzlichst für Eure aufopferungsvolle Arbeit zum Wohl der Hunde bedanken und stehen für einen weiteren Erfahrungsaustausch jederzeit gerne zur Verfügung!