Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein Name
Marlene

Rasse
Mischling

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 27.11.2019
Marlene ist da!

Marlene hat ihr neues Zuhause sofort neugierig erkundet, sie lief ins Haus und  wollte alles kennenlernen. Das erste, was ihr begegnete, war Kater Nino, der sofort schnurrte, als er sie sah. Ein gutes Zeichen! Auch die zweite Katze Maisha stand bei unserer Ankunft oben auf der Treppe, um Marlene in Augenschein zu nehmen, fauchte auch schon mal zur Vorsicht. Marlene hat  beide zuerst ignoriert, dann wollte sie spielen … etwas zu stürmisch … aber  sie hat sich sofort zurückgenommen, wenn ich es ihr sagte. So war schon am ersten Tag klar, dass das Zusammenleben mit Hund, Kater  und  2 Katzen hier gut funktionieren würde, es braucht halt nur Zeit.  Die Tiere haben sich schrittweise und sehr individuell während der vergangenen 3 Wochen einander angenähert, es war wunderbar, das mitzuerleben.  Heute früh haben dann tatsächlich Mensch, Hund und Kater zusammen im Bett gelegen, die beiden Katzen mit ein bisschen Abstand neben dem Bett…. Unglaublich.  Selbst meine sehr scheue Katze zeigt keinerlei Angst vor Marlene, im Gegenteil seit diese bei uns ist, ist auch Aluna wieder zutraulicher geworden. Jetzt, nach gut 3 Woche kann ich alle miteinander alleine lassen, ohne Angst zu haben, dass etwas passiert. So schnell hätte ich das nicht erwartet.

Marlene ist insgesamt einfach wunderbar, lebendig, neugierig, sehr fein und sensibel, eher zurückhaltend,  aber nicht unterwürfig. Vom ersten Tag an liebte sie es, gestreichelt zu werden und zu schmusen. Ich wollte sie nicht alleine im Wohnzimmer schlafen lassen, habe daher auf der Schlafcoach mein Bett gemacht   sofort lag auch Marlene bei mir. Das war dann für die ersten Tage ihr liebstes: abends gemeinsam ins Bett, unter die Decke und fest ankuscheln….Und sie hatte unglaublichen Hunger, erst nach ein paar Tagen hat sich das etwas beruhigt,  aber noch immer freut sie sich riesig über ihr regelmäßiges Essen.

Alleine sein ist nicht leicht, solange sie weiß dass ich im Haus bin, geht es, aber wenn ich weggehe ist sie sofort aufgeregt und läuft hinterher. Mal geht es besser, mal schlechter – insgesamt braucht das noch Übung.  Gott sei Dank habe ich hier in der Nähe eine super Hundepension/ Hundetagesstätte gefunden, wo  es auch viele andere Tierschutzhunde gibt. Hier war Marlene schon ein paar Mal und wird schrittweise integriert. Das klappt gut und sie mag sehr gerne mit anderen Hunden zusammen sein. Ab der übernächsten Woche gehen wir zusammen in die Tierschutz-Hundegruppe- ich freue mich sehr darauf.

Die ersten Wochen ist Marlene einfach „nur“ hier angekommen, von Tag zu Tag entspannt sie sich mehr. Zu Beginn hatte sie große Schwierigkeiten sich zu lösen, große und kleine Geschäfte waren ein großes Problem.  Wir sind dann immer wieder dieselben Runden gegangen und je vertrauter es ihr wurde, umso besser wurde es. Trotzdem ist auch immer mal wieder vorgekommen, dass sie nachts drinnen gemacht hat, meist sobald irgendetwas den Tagesablauf durcheinandergebracht hat. Sie hat auch immer noch sehr weichen Stuhl oder Durchfall – ab der übernächsten Woche fangen wir an zu barfen, ich hoffe, dass das dann besser wird. Beim Tierarzt war alles okay.

Anfangs hat sie bei  jedem  Besucher geknurrt und gebellt, wollte am liebsten niemanden ins Wohnzimmer lassen aber das hat sich schnell reguliert,  die letzten Male war sie schon viel gelassener. Sie reagierte auch sehr oft eifersüchtig, egal ob gegenüber Menschen, die mir zu nahe kamen oder z.B. wenn eine Katze mit mir schmusen wollte,  das üben wir immer noch, aber auch das ist schon viel besser geworden.

Marlene geht sehr gerne und ausdauernd spazieren, sie läuft auch gerne schnell und ist insgesamt total neugierig und offen. Ängstlich erlebe  ich sie bisher kaum, wir gehen aber bislang auch wirklich in der Idylle: Wiesen, Gärten, Fluß  und Wald. Anderen Menschen gegenüber reagiert sie eher neutral, zurückhaltend-freundlich. Ganz selten kommt es vor, dass sie jemanden deutlich anknurrt oder schon von weitem bellt. Wirkliche Panik habe ich bislang nur bei vorüberfahrenden Autos erlebt, die war anfangs stark, jetzt geht sie schon ganz sicher, auch wenn ein Auto vorbei fährt. Toll ist, dass unsere Stadt sehr klein ist und wir hier alles schrittweise üben können… Marlene selber scheint übrigens recht gerne Auto zu fahren, sie springt von alleine rein und macht es sich auf der Decke gemütlich.