Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein Name
Chrystal

Rasse
Mischling

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 16.09.2020
Ein Jahr!

Ein Jahr weilt die kleine Chrystal nun schon in Deutschland. Sie hat sich eingelebt und fühlt sich recht wohl. 

Sie liebt es, mit ihrem Kumpel Milou durch den Garten zu stromern. Beide sind sie sehr verfressen und bestehen auf das allabendliche Gutenachtleckerchen. Sie ist immer noch misstrauisch und bellt jeden an, der ihr nicht ganz geheuer ist. Aber es gibt auch Menschen, die nicht zu ihrer Familie gehören, die sie sehr mag. Von denen lässt sie sich durchaus auch streicheln.

Eintrag vom 28.06.2020
Chrystal

Hier ist ein kleines Hallo von Chrystal. Neun Monate weilt sie jetzt schon in unserer Familie. Sie hat Probleme mit dem Herzen, aber zurzeit merkt man ihr das nicht an. Sie springt munter im Garten umher und freut sich ihres Lebens. Mit ihrem Kumpel Milou versteht sie sich sehr gut. Vor anderen Hunden hat sie Angst, auch vor bekannten Artgenossen.

Streicheleinheiten kann sie noch nicht wirklich genießen, sucht aber gelegentlich die Nähe ihrer Menschen.

Sehr oft ist sie noch ängstlich und misstrauisch, aber es ist schon besser geworden. Bis zum wirklichen Vertrauen ist es jedoch noch ein weiter Weg!

Eintrag vom 01.01.2020
Dezember 2019

Chrystal ist seit September da. Sie ist ein ängstlicher Hund und bellt misstrauisch Menschen und Hunde an. Sie meint es aber nicht ernst und würde auch nicht beißen. Sie hat nur Angst und möchte nicht, dass man ihr zu nahe kommt. Mit Kumpel Milou gibt es keine Probleme und auch Herrchen und Frauchen sind mittlerweile keine Gefahr mehr für sie. Spaziergänge sind noch nicht möglich, da sie leicht in Panik gerät und dann schwer zu halten ist.

Sie ist nicht gesund, benötigt aber zurzeit noch keine Medikamente.

Eintrag vom 16.09.2019
Angekommen

Gestern kam Chrystal im Saarland an. Ängstlich und ratlos. Alles war fremd und unbekannt.  Aber nachts schlief sie, erschöpft von der langen Reise und den vielen Eindrücken, tief und fest. Die Wohnung blieb sauber.

Tapfer bezwingt sie die ihr unbekannten Treppen. Beim ersten Versuch sehr langsam und zögerlich.

Beim vierten Mal schon läuft sie die Treppen rauf und runter, als hätte sie ihr Leben lang nichts anderes getan.  Vorsichtig, aber unendlich neugierig, erkundigt sie Haus und Garten. Ich glaube, sie findet es doch sehr befremdlich, dass ständig jemand hinter ihr hergeht, mit dem Ende der Leine in der Hand.

Bei Berührung erstarrt sie, lässt es aber zu und entspannt dann auch etwas.

Sie macht den Eindruck, dass sie trotz lebenslangem Canileaufenthalt in den kommenden Wochen zutraulicher werden wird, denn sie will nicht alleine bleiben und folgt mir zögerlich von einem Raum in den nächsten.