Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein 'jetziger' Name
Rübe

Mein Name im Tierheim
Fazio

Rasse
Maremmano

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 05.06.2020
Hallo, ich bin's, Rübe

Ich melde mich jetzt mal selbst zu Wort - ist ja auch viel besser so.

Also, ich bin im Februar in so 'nem großen Auto nach Deutschland gekommen. Zuerst fand ich das alles ziemlich gruselig, außerdem taten mir ja die Hüften so weh, dabei bin ich ja noch jung, aber nun, ich kannte das nicht anders. Ich hab mich aber tapfer geschlagen - und, ganz ehrlich? - eigentlich hatte ich schnell raus, das ich es prima getroffen hatte: weiche Betten, gutes Futter, Spaziergänge (das ging komischerweise immer besser, trotz der doofen Hüften), streichelnde Hände. Und natürlich meine Hundekumpels, alle auch aus Italien und von pro-canalba, bis auf die Gracie. Ein wenig hat es gedauert, bis wir uns so richtig vertraut haben. Nur die Mona, die ist so alt wie ich, mit der konnte und kann ich total toll toben.
Ja, und je mehr ich mich bewegt habe, desto besser wurde das mit den Hüften. Die Zweibeiner scheinen das auch gut zu finden.

Irgendwann, ich war ein paar Wochen hier, da hieß es, dass ich bleiben darf. Ey, stand das je in Zweifel???? Na ja, ich hab aber auch alles gegeben, um selbst die Eltern Zweibeiner um die Pfote zu wickeln...hat wohl geklappt.

Inzwischen bin ich voll integriert, darf auch schon mal ohne Leine laufen (das dürfen Gracie und Mona nicht, ätsch), die vielen Geräusche, die ich zuerst schlimm fand, stören mich nicht mehr - nur hin und wieder bin ich doch noch gestresst, wenn zuviel auf einmal passiert. Und einige der Nachbarn finde ich doof, die belle ich an und renne zum Zaun. Das finden die doof - und meine Menschen auch, also arbeiten wir dran...na ja, auch ein Maremmano muss sich wohl an ein paar Spielregeln halten.

Ab und zu bin ich auch ein bißchen aufmüpfig und versuche, meine Hundekumpel zu gängeln. Klappt beim Orso gar nicht, die Gracie ist auch total unbeeindruckt. indecision. Bei Mona und Azalea klappt das ab und an, aber wenn meine Menschen das mitbekommen, schicken die mich direkt auf meinen Platz und sagen, "ich soll mal kleine Brötchen backen". Was das heißt, weiß ich nicht, aber ich merke, dass die verärgert sind - und das will ich ja gar nicht, nein, alle sollen mich lieb haben, da leg ich mich dann wieder extra ins Zeug.

Also...wie Ihr lesen könnt, ich hab wohl doch echt Glück gehabt...und wie toll ich inzwischen laufen kann...seht selbst, im Video:

Eintrag vom 19.03.2020
Aus Fazio wird Rübe

Da war er dann im Februar...Fazio, junger Maremmano mit schlimmer Hüfte, von der befürchtet wurde, dass sie operiert werden muss. Deswegen durfte er ja auch zu uns auf Pflegestelle: damit er besser versorgt ist und nach der OP jemand gut auf ihn aufpassen kann. 
Wohlgefühlt hat er sich vom ersten Moment an - und er war erfrischend unkompliziert. 
Allerdings schwankte er auch zwischen rassetypischem Kontrollverhalten, jugendlicher Unsicherheit...und unendlich viel Wunsch nach Nähe und Kuscheln. Da knurrt man dann auch schon mal die neuen Kumpel an - und wird ganz klein, wenn man von denen die Retoure kriegt...oder einen Anpfiff von den Menschen. wink Aber das war es eben: er war prima zu "handhaben" - somit alles kein Problem. Und mit seinem Riesenbabycharme hat er eigentlich gleich alle um die Pfote gewickelt.

Es kam wie es kommen musste...wir wurden zu Pflegestellenversagern. cheeky Weil der Name Fazio zu dem Riesenbaby so gar nicht passen wollte, musste ein neuer Name her. Was gar nicht so einfach war - bis Silke ihn auf einmal ansah und sagte, "Rübe". Tja...Rübe passt einfach zu dem Kerl - und zum Niederrhein ja eh. laugh
Mit seinen Hundekumpeln versteht er sich jetzt prima, Futerneid kennt er nicht, mit Mona spielen ist überhaupt das Größte - und dabei zeigte sich auch, dass ihm hier, wo er es wärmer und trockener hat, die Hüfte gar nicht so arge Probleme bereitet. Weswegen letztlich auch beim Tierarzt und in der Klinik entschieden wurde, dass die angedachte Operation diesen lebhaften, vergügten Hund viel zu lange außer Gefecht setzen würde, und dass bei durchaus ungewissem Ausgang. Stattdessen sind viele, lange Spaziergänge angesagt, Physiotherapie, damit er Muskeln aufbaut, die die Hüfte stützen.
Und so tobt und schmust er sich jetzt bei uns durch...verärgert die Nachbarn mit seinen Herdenschutz Allüren - aber das kriegen wir hin...er ist halt noch etwas unsicher, lernt erst all die neuen Dinge hier kennen.

Denn dies darf man nicht vergessen: für ihn ist hier ALLES neu, das sind ne Menge Eindrücke für so einen Teenie, das muss erstmal verarbeitet und eingeordnet werden. Und wenn ein Hund augenscheinlich so easy going  ist, vergisst man das rasch, was ein Fehler wäre. Aber bei uns hat er Zeit, alle werden ihm helfen, seinen Platz zu finden...damit er mal eine ganz souveräne Niederrheiner Rübe werden kann. heart