Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein 'jetziger' Name
Holly

Mein Name im Tierheim
Mary

Rasse
Mischling

Geboren ca.
2007

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 28.09.2019
Geburtstagskind

Hallo liebes Team und alle anderen Tierschützer,

ja, Holly hat ein ganzes Jahr geschafft, aber leider mit gesundheitlichen Problemen. Trotzdem sind wir optimistisch, dass noch einige Jahre folgen werden.

Am linken Auge hat sie einen Linsenabriss erlitten. Die Linse ist nach vorn geklappt und hat die Hornhaut beschädigt. Eine OP wird wegen der Prognose und der vielen mögliche Nebenwirkungen in dem Alter nicht empfohlen. Mit Tropfen wird der Augeninnendruck gesenkt, damit die Linse in der hinteren Augenkammer bleibt. Für Holly ist es schon wie dreimal täglich Zähneputzen. Sie kann nah nicht mehr so gut, aber in die Ferne recht gut sehen.

Dann begann sie zu husten. Die Röntgenaufnahme zeigte helle Flecken wie Wasseransammlungen. Also Cardalis zur Stärkung des Herzens und Entwässerung. Bis jetzt hat es funktioniert und sie tobt mit ihren Freunden ohne die schlimmen Hustenanfälle. Sie hat ein bisschen zugenommen, weil es nach jedem Tropfen auch ein "Gutches" gibt, beim Frühstück und .....  und hat schon den Spitznamen "Moppelchen" bekommen.

Dann alles Gute für Euch und bis bald einmal wieder.

Eintrag vom 01.06.2019
Holly ist angekommen

Nach einer notwendigen Kastration im März 2019 hat sie sich gut erholt und zeigt sich als putzmuntere und fröhliche Hundeomi; mit dem Laufen ohne Leine gab es einen größeren Fortschritt; zu Beginn sprang sie freudig auf alle Menscchen zu, inzwischen unterscheidet sie aber sehr gut zwischen freundlichen Hundemenschen und weniger freundlichen Zweibeinern; manchmal läuft sie auch mit ganz "Netten" einfach ein Stück mit; das "Buddeln" im Sand war der erste richtige Spaß, leider fehlte noch die Reaktion der Augen; der Staub hat die Hornhaut des linken Auges arg beschädigt; inzwischen ist auch das gut verheilt; wenn wir nach Hause kommen und drehen die Runde ums Haus, dann freut sie sich und hat wie ein richtiger Jungspund ihre "dollen Minuten", in denen sie mit wilden Sprüngen mich umkreist, bellt und zum Spielen auffordert; sie macht regelmäßig kleine Fortschritte und wenn sie sich nach dem Fressen entspannt auf den Teppich "brezelt" ist die Überschrift ausgedrückt;  liebe Grüße aus dem Taunus und auf bald einmal wieder ......!

 

Eintrag vom 29.12.2018
Dezember 2018

Hallo, liebe Leser,

Holly zeigt sich als eine lustige und quicklebendige Omi, deren Frauchen an der Leine nur so hinterrennen kann; muss wirklich wieder anfangen zu joggen ---> und ein paar erzieherische Einheiten einbauen; morgens haben wir einen Termin mit Nachbars "Strolch", ein gleichaltriger Airdale, mit dem wir Gassi gehen; wir haben viele Hundekumpels, mit denen sie sich austauschen; Holly hält sich da noch etwas zurück; wenn wir heimkommen gibt es Frühstück; wehe sie muss zu lange warten, dann wird entrüstet gebellt, geschnaubt und die Tür aufgestoßen, hinter der ich vermutet werde; leider schlingt sie immer noch zu sehr; wenn dann Frauchen am Tisch sitzt, fällt ja auch immer noch was herunter und sie sitzt ganz brav in Warteposition; danach wird geruht, vom Einkringeln bis zum entspannten "alle Viere von sich strecken ", schnarchen und träumen; sie schätzt den Tagesablauf gut ein, ist aber manchmal noch unruhig und läuft viel große Kreise in der Wohnung; dann wieder liegt sie entspannt auf dem Teppich im Flur und schaut mir bei der Arbeit zu; morgens ist kein Wecker nötig, Holly steht zur Zeit am Bett und fragt, wann's denn endlich losgeht; wenn ich nicht gleich reagiere steht sie mit den Vorderbeinen auf dem Bett und versucht mit den Pfoten, Frauchen aus dem Bett zu holen; Sonntags keine Chance, etwas länger zu schlafen !!!; muss ich sie mal allein lassen, schickt sie ein paar herrlich silbern klingende Omi-Beller hinterher; komme ich wieder zurück, ist die Freude riesengroß, von "Katzenbuckel machen ", in die Luft springen und kleine Freudentöne abgeben bis zur Spielaufforderung;

Soweit bis heute und nun  hoffen wir ganz fest, dass sie gesund und weiter so fröhlich bleibt; 

"Die Liebe zum Tier hat nichts mit Sentimentalität zu tun. Sie ist natürliche Brüderschaft auf der Erde."   C. Zuckmayer 

 

Eintrag vom 17.11.2018
Wunderschöne, neue Bilder von Holly...

...die sichtlich glücklich ist.

Eintrag vom 15.10.2018
Woche IV vom 08.10. - 14.10.2018

Hallo liebes Team,

unsere Holly hat ein weiteres Stück mehr von der Welt entdeckt; wir gehen jetzt mit Halsband und Flexi, aber diese Freiheit begreift sie nur zögerlich; sie läuft ganz brav an meiner Seite und passt sich dem Tempo an; hoffentlich bleibt es so und sie entwickelt keinen Jagdinstinkt; zu Hause hört sie immer öfter auf ihren Namen und schaut mich dann an; wenn es in der Küche zu laut wird, verschwindet sie, schaut aber gleich um die Ecke um nichts zu verpassen; im Schlaf beginnt sie zu träumen und das ist das beste Zeichen, dass sich das Herz öffnet und die Seele zur Ruhe kommt; den ersten Tierarztbesuch hat sie mit Bravour gemeistert; das Fell wächst weiter, ebenso das Bäuchlein und die Muckis an den Hinterläufen; manchmal stolziert sie damit wie eine Halbstarke durch die Gegend; nun sagen wir tschüss mit dem Spruch von Heinz Rühmann:   " Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht."

Sonnige Oktobergrüße

E.M. Bachmann & Holly

Eintrag vom 09.10.2018
Woche III vom 01.10. - 07.10.2018

Guten Tag liebe "Kümmerer",

ja, Holly entwickelt sich gut, sie nimmt die Umgebung intensiver war und kennt inzwischen auch den Tagesablauf; die Waldspaziergänge sind noch sehr aufregend ( Gähnen und Schütteln ) aber sie läuft mit Freude; wir beide springen über querliegende Bäume und sie hat viel zu erschnüffeln; alles was sich bewegt, wird intensiv beobachtet, dazu bleiben wir stehen; Kinderspielplätze werden ganz lange beobachtet; sie geht noch mehr auf Menschen zu und fordert Streicheleinheiten; zu Hause hat sie die Körbchen entdeckt; aber ein Kissen war "nichts für sie" und das hat sie gleich zerfleischt ( siehe Bild  ); wenn ich nach Haus komme springt sie vor Freude auf mich zu und ich muss sie eine ganze Weile knuddeln; wir haben uns auf drei kleine Mahlzeiten am Tag geeinigt; Stuhlgang ist immer noch okay und inzwischen schläft sie tief und fest von abends ca. 21 Uhr bis morgens 7 Uhr; nun freuen wir uns auf die nächsten Entdeckungen  und senden Euch ganz liebe Grüße 

E.M. Bachmann & Holly

Eintrag vom 01.10.2018
Woche II vom 24.09. - 30.09.2018

Hallo liebes Team von Pro-Canalba,

die Spaziergänge verlaufen etwas ruhiger, zeitweise geht sie schon normal neben mir, dann wieder schnelles Vorwärtslaufen, da war doch was --> noch mal zurück und schnüffeln; alle Artgenossen werden freudig begrüßt, bei tollen Jungs auch ein Freudentänzchen dazu und dann ist das Interesse weitgehend erloschen; Laufen mit viel Ablenkung (  laute Menschen, Autogeräusche, Biker etc.) strengt sie schnell an und sie will sich verkriechen, d.h. wir machen uns auf den Heimweg; auf unserer Hundemeile zieht es immer vom Taunushang herab; sie hat sich eine Bindehautentzündung geholt; ist aber heute mit Tropfen wieder vorbei; Holly markiert inzwischen ihre Strecken ausgiebig;

Beim Fressen muss ich bremsen, denn wenn sie sofort nach dem Laufen frisst, streikt ihr Darm nach einiger Zeit mit Aufstoßen und teilweisem Erbrechen; jetzt muss sie erst einmal warten und dass fällt ihr sehr schwer; das erste Frühstücksbrot hat sie auch schon vom Küchentresen geholt;

Das Kratzen und Beißen ist schon viel weniger geworden und ich glaube ( na ja ), die kahlen Stellen füllen sich langsam wieder; Stuhlgang ist ganz normal und mittlerweile haben wir einen ca. 5 Stunden Rhytmus zum Gassigehen;

Wenn sie aus einem Tiefschlaf aufwacht, weiß sie nicht gleich, wo sie ist; schaut sich erstaunt alles an, erkennt wo sie ist und dann ist alles wieder okay; kommt immer zwischendurch zum Schmusen und legt sich dann wieder ruhig auf ihren Platz; Spielzeug kennt sie nicht, wenn sie übermütig wird, springt sie mit allen Vieren ins Körbchen und wühlt alles durcheinander, sitzt dann auf dem Haufen aus Kissen und Decken und fragt "Was jetzt ?" ;

So langsam reagiert sie auf ihren Namen und schaut mich an; auch den Tagesablauf nimmt sie mehr war und reagiert recht gelassen; wenn ich fortgehe, verabschiede ich mich und sie trollt sich auf einen Platz;

Nun senden wir schöne Grüße aus dem Taunus von uns beiden

PS: die restlichen Bilder sind alle größer, schicke sie per Mail

Eintrag vom 23.09.2018
Ankunft und die erste Woche

Die Rückfahrt verlief ruhig, Holly lag ruhig auf der Rückbank; aussteigen und laufen, ziemlich unruhig, viel drehen und im Kreis laufen; hat sich gleich gelöst und dann in die Wohnung; zwei verglaste Eingangstüren waren zu überwinden; eine 2-Zimmer Wohnung im Erdgeschoss mit Balkon war zu besichtigen; waren  ca. 45 aufregende Minuten; auf einem Läufer hat sie ihre Vorgängerin gerochen und sofort markiert; es gab einen Klaps auf den Hintern und ein lautes Nein; dann haben wir ein Nickerchen gemacht bis der Nachbar klingelte;  alle zwei Stunden zum Lösen auf die Gass'; abends eingeweichtes Trockenfutter ( Senior Wolfsblut, sind kleine, gut verdauliche Kügelchen) ; frisst sehr hastig; sie sucht sich ein Plätzchen auf dem Teppich im Flur, rollt sich ein und schläft; Fernsehen ist durch das große Bild sehr interessant; beruhigt sich aber schnell; alle Glastüren werden auf den Hintergrund untersucht; 

Gesundheit hier: sie schüttelt und kratzt sich ziemlich viel; wenn sie auf einem Platz liegt, beisst sie sich intensiv an den Läufen; es sind wohl auch die letzten Tage der Läufigkeit; sie tröpfelt blutig und ihr "Gutes" ist geschwollen; wenn man sie an den Flanken streichelt, legt sie die Rute beiseite!; wichtig ist, sie kommt irgendwann zur Ruhe und zum Schlafen, deshalb haben wir noch etwas Geduld; 

Gassi gehen: die Abstände werden länger; der Stuhlgang ist völlig normal; danach will sie gleich wieder zurück;  Artgenossen werden freudig begrüßt, teils mit Luftsprüngen; sie bleibt oft stehen und schaut sich die Gegend an; unsicher noch, und ein wenig ängstlich; Fahrgeräusche der Autos sind ihr unangenehm; in der Nähe ist ein Reitstall, die Pferde haben es ihr angetan, muss sie unbedingt begrüßen und ein Bussi aufs Maul drücken! Gehen wir durch den Ort werden ihr bald die vielen Menschen, Autos und vielfältigen Gerüche zuviel; sie beginnt zu hecheln und wir machen uns auf den Heimweg ; wir versuchen täglich, uns einige Minuten im Gemeinschaftsgarten hinzusetzen und einfach nur auf die Gass´ zu schauen, da kann sie noch keine Ruhe finden und zieht hin und her;

Wohnung: es ist eine Südwest Lage und verschiedene sonnige Plätze zum ausruhen; die Balkontüren stehen offen und sie kann eine Runde laufen wie Balkon-Wohnzimmer-Flur-Schlafzimmer- Balkon; macht keine Anstalten, an der Balkonbrüstung aufzusteigen um abzuhauen; könnte sie auch nur mit langem Anlauf überwinden, aber das ist kein Thema mehr; sie sucht den Kontakt und läuft teils dicht neben meinem Knie; dann wieder liegt sie auf ihrem Platz und schaut, was ich wirtschafte; sie nahm kein Futter aus der Hand, man musste es auf den Boden werfen !!! Den schnellen Kontrast zwischen Hell und Dunkel ( Lichtschalter) kann sie noch nicht verarbeiten;  heute nach einer Woche, legt sie sich zwar noch eingerollt auf den ausgewählten ( inzwischen sind es 4 Plätze) Platz, aber dann fällt sie entspannt auf die Seite, verschränkt ihre vier Pfötchen und beginnt zu träumen; jede Schranktür die geöffnet wird, wird untersucht auf Dinge, die man herauszerren kann; nach dem Gassigehen riecht es in der Küche ja lecker, und wenn es nicht schnell genug geht, schauen wir schon mal auf dem Tresen nach, was es heute gibt; bis heute hat sie nicht einmal unkontrolliert in die Wohnung uriniert !! Heute nach dem Regenspaziergang und dem Abtrocknen wollte sie mit mir spielen ( also Oberkörper unten und wedel, wedel wedel----> kann das Menschlein das erkennen ?) ; wir sitzen auf dem Boden und knuddeln und Holly beginnt, sich zu putzen ( das ist doch ein ganz großes Zeichen von Vertrautsein ); Bilder kommen  noch, mein Schwachpunkt sind die Ladezeiten der Akkus, entweder ist das Handy aus oder der Fotoapparat funktioniert nicht;