Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein 'jetziger' Name
Abby

Mein Name im Tierheim
Toxi

Rasse
Maremmano

Geboren ca.
09.2017

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 31.03.2018
Zu Hause angekommen

Ich bin am 24.03.2018 von meinen neuen Eltern bei meiner Pflegestelle abgeholt worden. Da ich sie schon zwei Wochen vorher kennengelernt hatte, habe ich mich gefreut, sie wiederzusehen und hatte auch keine Probleme, mit ihnen in mein neues Zuhause zu fahren. Die Fahrt nach Berlin hat zwar ein paar Stunden gedauert, aber da mein neuer Kumpel Ben dabei war, war das in Ordnung.

Endlich angekommen, konnte ich mir erst einmal meinen neuen Garten anschauen. Der ist ganz schön groß, da können mein neuer Kumpel und ich richtig toll toben. Das wollte der am ersten Tag aber gar nicht, weil er von der langen Fahrt auch so geschafft war. Na ja, war auch o.k. da haben wir erst einmal was gegessen. Und dann habe ich geschlafen... Meine neue Mama hat nachts sogar neben mir auf der Couch im Wohnzimmer geschlafen, weil sie Sorge hatte, dass ich traurig bin und dann weine. Hätte sie aber gar nicht haben müssen. Ich war glücklich und habe die ganze Nacht durchgeschlafen. Morgens sind wir nach dem Aufwachen gleich in den Garten gegangen, wo ich Pippi machen konnte. Ist schon ganz schön praktisch, das machen wir jetzt jeden Morgen so, damit ich nicht so lange warten muss, bis meine neuen Eltern sich fertig gemacht haben und mit mir Gassi gehen. Sonst geht am Ende doch noch was auf den Teppich...

 

Jetzt bin ich schon ein paar Tage hier und muss soooo viel lernen. Es gibt so viele fremde Geräusche und Sachen, die kenne ich alle nicht und davor habe ich Angst, deshalb belle ich dann ganz doll und knurre, damit das aufhört... An der Leine Gassi gehen finde ich auch doof, auf der Straße ist es laut, da will ich lieber wieder ganz schnell zurück nach Hause. Das findet meine Mama aber nicht so toll und trainiert immer mal wieder mit mir... na ja, wenn sie meint.... Dafür freut sie sich, dass ich schon auf Kommando sitz und platz machen kann... ich lerne eben schnell, wenn ich will. Und dann ist da noch das große Feld, auf das wir jeden Tag gehen. Ich weiß noch nicht so richtig, wie ich das finden soll. Da ist soviel zu schnüffeln... Das ist einerseits so interessant, dass ich mit meinem Kumpel Ben hier gar nicht so richtig spielen will, aber es ist auch immer noch unheimlich. Hier gibt es Enten und es riecht nach vielen anderen Hunden und Rehen... Ach ja, andere Kumpel habe ich auch schon hier getroffen. Am Anfang sind die mir nicht so geheuer, da belle und knurre ich die lieber erst einmal an... man weiß ja nie.... Außerdem habe ich ja meinen großen Kumpel dabei, der wird mich schon beschützen. Und wenn ich mal ein bißchen weiter auf das Feld laufe, dann pfeift meine Mama auf so einer Trillerpfeife und wenn ich ganz schnell zu ihr zurückkomme, dann gibt sie mir ein bißchen Leberwurst...! Hey, das ist so klasse, da komme ich jetzt bei jedem Pfiff ganz ganz schnell zu ihr zurück. Sie freut sich, dass ich das so schnell verstanden habe und ich freue mich immer über die Leberwurst....

Ich treffe jetzt täglich auf so viele fremde Menschen, auf der Straße und am Zaun, und dann sagen die, das sind Nachbarn, die dürfen da sein.... na ja, das gefällt mir auch noch nicht so richtig, da habe ich Angst und belle wieder erst einmal. Meine neuen Eltern sagen, das wird schon noch...

Ich wollte erst auch nicht mehr in den kleinen Bus einsteigen, mit dem ich hergekommen bin... nicht, dass die mich am Ende wieder woanders hin wegbringen. Die können mir ja viel erzählen, dass ich für immer bei ihnen bleibe... Aber dann hat meine Mama mir ein kleines Stückchen Würstchen im Auto gegeben und was soll ich sagen... jetzt springe ich schneller in den Bus als mein Kumpel Ben...lohnt sich ja auch für mich.

Ansonsten erkunde ich jeden Tag etwas Neues. Heute waren wir den ganzen Karfreitag im Garten; war ja tolles Wetter, da habe ich den kleinen Hügel mit frischer Komposterde entdeckt. Das ist vielleicht was Tolles, da drin zu buddeln und zu toben... das haben wir dann zu zweit gemacht, der Große und ich. Und wir sind ganz viel um die Beete herumgerannt, durch den ganzen Garten! Und wenn ich müde bin und zwischendurch eine Pause brauche, lege ich mich zu meinen Menschen in den Wintergarten und schlafe da eine Runde. Bis zur nächsten Tobe-Einheit. Mein Kumpel Ben ist zwar ganz schön groß und schwer, aber er ist sehr vorsichtig mit mir und tut mir nicht weh. Selbst nicht, wenn ich ihm in seinen Kragen beiße oder ihn an seiner Rute ziehe, weil ich nicht so schnell hinterherkomme.

 

Also zu Hause, da gefällt es mir am besten!

 

Bis bald. Abby