Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein 'jetziger' Name
Cara

Mein Name im Tierheim
Palmira

Rasse
Mischling

Geboren ca.
12.2015

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 02.01.2020
Allen ein frohes neues Jahr

Zunächst möchten wir allen Adoptanten und den vielen helfenden Händen bei pro-canalba ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr wünschen. Wir hoffen, dass auch in 2020 wieder viele Hunde gerettet und in gute Hände vermittelt werden können.

Wir haben den Jahreswechsel gut und sicher überstanden (ich auf der Couch und Cara in der Duschwannesmiley).

Im Oktober haben wir noch einmal einen Anlauf in Sachen Rückruf gestartet. Dieses Mal haben wir uns einen Trainer zu Hilfe geholt. Cara wurde auf die Pfeife konditioniert und zwischenzeitlich orientiert sie sich sehr gut an mir. Deshalb sind wir seit einiger Zeit mit der Schleppleine unterwegs. Beim ersten Mal hat es mich große Überwindung gekostet, die Leine einfach fallen zu lassen und loszulaufen und mich nicht umzudrehen (im Kopf: ich habe keinen Hund dabei). Cara war offensichtlich so verdutzt, dass ich sie mitten im Feld „zurückgelassen“ habe, dass sie nur da saß, schaute, winselte, sich aber nicht von der Stelle bewegte. Es dauerte eine ganze Weile und bedurfte auch einer Aufmunterung von unserem Trainer, als sie dann aber im Galopp hinter mir her stürmte.  Da gab es dann natürlich ordentlich Leckerliparty und viel Lob.

Mittlerweile bin ich entspannter und sicherer unterwegs. Es ist so schön zu sehen, wie sie im Feld schnüffelt, aber immer wieder nach mir schaut und dann auch mit leuchtenden Augen zu mir kommt. Das wird natürlich immer ausgiebig belohnt.

Schauen wir, wie es weitergeht…..ich werde berichten.

Herzliche Grüße

Gesine mit Cara

Eintrag vom 15.03.2019
Happy Birthday mia Cara

Ein Jahr ist schon vergangen – ich erinnere mich noch, als wir Cara bei Eis und Schnee in Harxheim abgeholt haben.

 

Seit dem ist viel passiert. Cara hat sich gut eingewöhnt und viele Hundefreunde gefunden.

Wir waren im letzten Frühjahr und Sommer in der Hundeschule, wo sie auch viel gelernt hat:

Sitz – Platz – Steh, all‘ das kann sie. Sie gibt die Pfote und die andere auch. Sie macht „Garage“,

einmal um mich herum  und Sitz zwischen meinen Beinen.

Nur der Freiheitsdrang ist seeeeehr groß. Der Rückruf klappt nicht wirklich gut. Cara kommt, wenn

es ihr gefällt. Daran müssen wir noch arbeiten. Außerdem ist sie eine kleine Jägerin – der erste gesichtete Hase war eine riesen Aufregung.

Einmal in der Woche fahren wir in den Hundefreilauf. Dort trifft sie wieder auf andere Hundekumpels und kann sich im freien Lauf austoben, rennen und mit den anderen spielen.

Cara ist zu allen Hunden freundlich und sozial, nur die Schäferhunde mag sie nicht. Auch zu den Menschen ist sie sehr zutraulich und kann auch mit kleinen Kindern. Vielleicht hat sie auf der Straße doch nicht so viele schlechte Erfahrungen gemacht.

 

Cara ist sehr verschmust und ich habe noch nie einen Hund gesehen, der so viel mit Stimme macht.

Da wird gejaunzt und geschubst und sich ganz fest an die Beine gedrückt. In aller Regel findest sich dann auch ein „Streichler“ und das genießt sie in vollen Zügen.

 

Meine kleine Motte darf auch mit ins Büro. Auch dort hat sie einen Hundekollegen. Das Büro ist sehr groß und die beiden dürfen sich  frei bewegen. Zwischendrin gibt es immer mal eine kleine Spiel-pause oder Streicheleinheiten . So sind die Hunde und auch die Menschen zufrieden.

 

Mein Fazit:

Es war für mich eine Herausforderung, einen Hund von der Straße zu adoptieren, denn ich wusste nicht, was auf mich zukommt. Ich habe sie jedoch gerne angenommen und es ist schön zu sehen, was wir in einem Jahr schon alles erreicht haben. Es ist zwar nicht immer einfach, es braucht Zeit und Energie, aber ich würde es immer wieder tun.

Deshalb feiern wir am 18.03. Caras Geburtstag und wünschen uns für sie, dass wir noch viele, schöne,

gemeinsame Jahre miteinander haben.

Eintrag vom 22.04.2018
Der erste Monat mit Cara...

....ist schon wieder vorbei.

Cara hat sich gut zu Hause eingewöhnt. Sie ist von Anfang an sehr ruhig, zutraulich und sehr liebebedürftig. Die Schmusezeiten abends auf der Coach sind das Größte für sie.

Hundefreundschaften hat sie zwischenzeitlich auch geschlossen. Mit allen, ob Mensch oder Tier, versteht sie sich gut und will einfach nur gefallen. Das erste freie Spiel ohne Leine mit ihrer Hundefreundin Elisa gab es auch schon. Dabei sind die beiden in wildem Galopp über die Wiesen gerannt und wir konnten zum ersten Mal sehen, wie schnell und wendig Cara ist. Es geht mir das Herz auf, wenn ich sehe, wie die beiden mit einander toben – so schön!

Das letzte Wochenende haben wir deshalb genutzt und sind zu einem Freilauf für Hunde, ganz in unserer Nähe, gefahren. Hier konnte sie ungehindert mit anderen Hunden spielen und sich in dem großen Gelände frei bewegen.

Cara hat in den letzten Wochen auch schon Einiges gelernt:

Sie macht „Sitz“ und „Steh“ und auch das Rückrufkommando klappen schon ganz gut. Wir üben aber auch fleißig mit der Schleppleine und der Hundepfeife. Autofahren klappt zwischenzeitlich auch schon gut. Nach anfänglichen Schwierigkeiten springt sie nun ins Auto, als ob sie noch nie etwas anderes gemacht hätte. Alleine zu Hause bleiben ist allerdings noch nicht ihr Ding, deshalb darf Cara mit zur Arbeit. Dort hat sie in einer ruhigen Ecke ihr Plätzchen und verhält sich ganz artig. Manchmal müssen allerdings die Mülleimer inspiziert werden (da kommt doch der Straßenhund wieder zum VorscheinJ).

Außerdem habe ich in kleinen Schritten das Futter umgestellt. Cara bekommt jetzt Frischfleisch mit Gemüse. Seitdem schlingt sie nicht mehr so und ich habe den Eindruck, dass es ihr besser bekommt. Sie weiß genau, nach welchen Gassigängen es Futter gibt und schleicht dann schon um mich herum, bis der Napf am Boden steht.

Den ersten Tierarztbesuch haben wir auch absolviert. Die Haustierärztin und alle Mitarbeiter haben die Maus sofort in ihr Herz geschlossen und waren überrascht, wie entspannt und ausgeglichen sie ist. Frau Doktor war mit ihrem Gesundheitszustand sehr zufrieden!

So, dass war es in Kürze von den ersten Wochen im neuen Heim. Wir melden uns wieder, wenn es etwas Neues gibt.

 

Cara & Frauchen

 

 

 

 

 

 

 

Eintrag vom 25.03.2018
Die erste Woche

Am 18.03.2018 hat mich mein neues Frauchen in der Nähe von Harxheim abgeholt.

Es war ein sehr kalter Sonntag Morgen und überall lag weißes Zeug, dass ich nicht kannte.Ich habe ordentlich gezittert, als ich aus dem Transporter gestiegen bin. Doch mein neues Frauchen hat mich gleich ein wenig herumgeführt, so dass ich erst mal Pipi machen konnte.

Danach sind wir in ein anderes Auto gestiegen. Dort gab es für mich erstmal ein paar tolle Leckerchen – ich hatte ordentlich Hunger.

Im neuen Zuhause angekommen, bin ich erstmal auf Erkundungsreise gegangen und habe mich umgesehen. Da standen doch tatsächlich ein superweiches Hundebett für mich und noch ein Hundekissen mit einer Kuscheldecke. Dort habe ich mich dann erstmal ausgeruht.

Als ich wach wurde hatte ich Hunger – es gab feines Futter aus der Dose.

Später sind wir dann raus gegangen und ich konnte meine neue Umgebung erkunden.

Da gibt es total viele Hundekumpels, die mich alle prima aufgenommen haben und die ich auch alle gut leiden mag.

Nach nur zwei Tagen wusste ich schon, Pipi und Kacker nur draußen!

Außerdem kann ich jetzt schon „Sitz“ und Frauchen freut sich ganz doll und ich bekomme gleich ein Leckerchen. Sie sagt, dass ich pfiffig bin und schnell lerne.

Abends auf der Couch gibt es jede Menge Streicheleinheiten, die ich in vollen Zügen genieße.

Ich liege dann stundenlang auf dem Rücken und lasse mich kribbeln – einfach toll.

Leute, ich hab`s gut getroffen.

Bis bald

Eure Cara