Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein Name
Bredo

Rasse
Mischling

Geboren ca.
ca. 2013

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 07.05.2019
Ein Jahr ist vergangen....

Hallo Ihr Lieben,

heute melde ich mich aus gutem Grund mal persönlich: Es ist nämlich genau ein Jahr vergangen, seit ich in meinem neuen Zuhause in Deutschland eingezogen bin und ich denke, das ist ein paar Worte und Bilder wert smiley

Unglaublich, wie die Zeit vergeht.... Nachdem ich den ersten Winter hier gut überstanden habe, freue ich mich jetzt über die warmen Tage, an denen ich liebend gerne meine Zeit draußen verbringe, Hof und Garten bewache und große Runden in Wald und Feld drehe – Pausen auf den Sitzbänken der Umgebung inklusive (im Winter wurden die leider eher ignoriert...).

Alle hier sagen mir ständig, dass ich ein unglaublich hübsches und liebes Kerlchen sei. Ich versuche aber auch, mich immer von meiner besten Seite zu zeigen.

Zu Hause liebe ich meine Ruhe und liege gerne in meinen verschiedenen Körben oder – besonders im Winter – direkt vor dem warmen Holzofen. Allerdings finde ich Besuch auch hochspannend und freue mich über wirklich jeden, der da kommt. Egal, ob Mensch oder Tier. Alle werden von mir gebührend empfangen, geherzt und ich zeige ihnen meine Freude darüber, dass sie da sind. Bin halt der perfekte Gastgeber.

Selbst die Nachbarin, die grundsätzlich – abgesehen von mir – jedem Hund ängstlich aus dem Weg geht, habe ich um die Pfote gewickelt. Bin einfach so lange immer wieder zu ihr hingelaufen, bis sie sich meinem unwiderstehlichen Charme ergeben hat. Deshalb bin ich jetzt der einzige Hund im Ort, den sie streichelt und vor dem sie definitiv keine Angst mehr hat.

Dann bin ich auch noch total kinderlieb und jedes Mal völlig aus dem Häuschen, wenn die Enkel da sind und sich mit mir beschäftigen. Dabei passe ich natürlich genau auf, dass ich im Überschwang der Gefühle niemanden über den Haufen renne.

Ja das Rennen – das ist eine meiner großen Leidenschaften. Die Graswege der Umgebung sind so superschön weich und lang, dass es mich immer wieder hinreisst, richtig Fahrt aufzunehmen und davonzupreschen, wiederzukommen, davonzupreschen ….. Einfach herrlich. Ich liebe das Gefühl von Freiheit und Weite. Besonders viel Spass habe ich, wenn einer meiner Kumpel dabei ist und mit mir um die Wette läuft.

Neulich ist mir beim Spaziergang etwas Lustiges passiert. Ich war mit Frauchen on tour und noch nicht abgeleint - hatte ich ganz vergessen ;-) - als neben uns plötzlich etwas in den Büschen raschelte und ich natürlich sofort nachsehen musste, was genau das war. Da hab ich einen großen Satz in die Büsche gemacht – und Frauchen an der Leine mit mir. Die hatte wohl ihre Gedanken ganz woanders und war auf meine Bewegung so was von gar nicht eingestellt, dass sie im hohen Bogen hinter mir her gesegelt kam. Plötzlich war sie vom Weg verschwunden und lag neben mir in der Wegbepflanzung. Sie fand es nicht ganz so spassig wie ich – hat aber kein Drama draus gemacht und gemeint, sie müsse wohl mehr auf mich und die Umgebung achten, wenn wir draußen sind. Außerdem war sie ganz verdattert darüber, welch starker Kerl ich bin..... Klar doch – was denkt sie denn laugh. Zum Glück ist ja nichts passiert und ich werde zukünftig (vielleicht) auch erst nachschauen, ob die Leine schon ab ist, bevor ich solche Sätze mache. Mal sehen.

Eine weitere Leidenschaft neben dem Draußensein sind die Schuhe laugh. Ja – die liebe ich! Alles was rumsteht, wird in meine Körbe gebracht und dort feinsäuberlich verstaut. Da ich die Schuhe nur sammele und nicht zerstöre, ist das für niemanden ein Problem. Es ist auch egal, ob Stiefel, Sportschuh, schicker Schuh – ich nehme sie alle. Sie lachen immer drüber und schieben es auf meine italienischen Wurzeln. Irgend etwas mit Modeverstand habe ich rausgehört. Wenn ich mal alleine bin, muss ich mich ja schließlich mit irgend etwas beschäftigen. Das Einsammeln der Schuhe ist dann einfach ein schöner Zeitvertreib.

Manchmal stehe ich auch mit den Pfoten auf der Fensterbank und halte Ausschau. Neulich habe ich mich sogar auf den Küchentisch gestellt. Da konnte ich dann richtig viel sehen. Das fand dann aber keiner außer mir toll, also stelle ich mich wieder mit den Pfoten auf die Fensterbank – geht auch.

Richtig lange bin ich ja zum Glück sowieso nie alleine – immer mal 2 – 3 Stunden. Das halte ich gut aus.

Ihr seht also, dass ich ein wunderschönes und abwechslungsreiches Leben führe. Mir geht es richtig gut.

Alle hier drücken immer ganz fest die Daumen und Pfoten für die, die noch kein Zuhause gefunden haben und in Italien weiter auf ihre große Chance warten und hoffen müssen. Wir drücken sie aber auch für die, die ihr Mitfahr-Ticket in den Transportern lösen durften und in ihrem neuen Zuhause hoffentlich so glücklich werden wie ich es hier bin!

Ich wüsste gerne, was aus meiner Lebensgefährtin Dawn geworden ist und aus unseren Kindern.

Vielleicht liest ja jemand ihrer Adoptanten meine Geschichte und schreibt auch mal einen Bericht – wir würden uns freuen.

Herzliche Grüße an alle, die unermüdlich für uns im Einsatz sind und für viele von uns damit die ganze Welt verändern.

Euer Bredo

 

 

Eintrag vom 27.09.2018
Grüße von Bredo

Die Zeit vergeht wie im Flug – es sind bald 5 Monate verstrichen, seit, Bredo im Mai seinen Weg nach Deutschland angetreten hat, um hier glücklich zu werden. Man kann wohl sagen, dass ihm das gelungen ist :-)

Er hat sich direkt in die Herzen seiner Menschen geschlichen und wickelt darüber hinaus mit Charme und Leichtigkeit auch jeden Besucher um die (großen)Pfoten, der das Anwesen betritt.

Bredo ist ein mutiger, sensibler und herzensguter Hund. Er hat sein neues Rudel mit allen Menschen und Hunden einfach genommen, wie es ist. Hat nicht abgewartet, nicht ängstlich reagiert, nicht gezögert. Er war da und wollte bleiben. Es schien fast, als ob er sein altes Leben komplett über Bord werfen und sich in seinem neuen Leben vorbehaltlos das holen wollte, was ihm vorher versagt war. Ganz besonders die Kuschel- Streichel- und Spieleinheiten gefallen ihm und könnten ohne jede Unterbrechung in Dauerschleife fortgeführt werden. Bredo ist Kampfschmuser in Hochform. Einzig vor dem Einsatz seiner Pfoten sollte man hierbei auf der Hut sein. Wem er begeistert vor Freude und Übermut die Pfote an`s Bein drückt, sollte nicht allzu zart besaitet und schmerzempfindlich sein. Vermutlich ist in der Liste seiner Vorfahren ein Bär zu finden, was die „Pranken“ des Buben erklären würde :)

Es ist rückblickend unglaublich, wie einfach es war, Bredo in sein neues Umfeld zu integrieren. Er ist am liebsten dort, wo seine Menschen sind und passt auf, dass ihnen nichts geschieht. Nähert sich jemand dem Grundstück, wird dieser mittlerweile angebellt. Man muss ja schließlich kundtun, dass aufgepasst wird...

Ist in Hof oder Garten etwas zu tun, ist er mit Begeisterung dabei.

Lediglich wenn draußen der Wasserschlauch zum Einsatz kommt, ist Bredo verschwunden. Da kommen wohl derart schlechte Erinnerungen hoch, dass er es vorzieht, das Weite zu suchen und diesen "Feind" aus angemessener Entfernung zu beobachten. Wird der Schlauch eingerollt, ist Bredo dann auch sofort wieder da und zufrieden.

Da er von Beginn an keine Angst vor den allermeisten Dingen des Alltags hatte und gleichermaßen gut abrufbar war, konnte er nach relativ kurzer Zeit ohne Leine im Feld laufen. Die Freude, mit der er auf den Wegen seiner Umgebung davondonnert und wieder zurückkommt, ist nicht zu beschreiben. Die pure Lebensfreude ist ihm anzusehen, wenn er sich in Bewegung setzt und die Freiheit spüren darf, die ihm zuteil wird.

Mit den gesamten Hunden des Dorfes kommt er gut aus. Er hat mittlerweile wohl alle kennenlernen dürfen und ist – da er keinerlei Dominanz zeigt – ohne Murren akzeptiert worden. Auf den täglichen Spaziergängen begegnet er fast immer einem seiner neuen Kumpel und ist einer Spiel- und Spaßeinheit nie abgeneigt.

Seine Gutmütigkeit hat sogar unsere alte Lana noch mutiger als bei ihrem Kennenlernen gemacht und nach den ersten erfolgreichen Versuchen im Mai immer mal wieder dazu geführt, dass sie ihm seine Knochen abgeluchst hat. Erst als sie dann auch regelmäßig seinen Napf plünderte, mussten wir einschreiten und ihr Einhalt gebieten - nicht zuletzt deshalb, weil sie das Labrador-Gen hat = ohnehin kein Kostverächter ist und eher das ein oder andere Kilo zu viel als zu wenig auf den Rippen hat :-D ...

Einzig die Hühner der Nachbarn, die anfangs komplett ignoriert wurden, werden jetzt doch wieder mehr beachtet. Im Vorbeigehen fällt auf, dass er meistens zu ihnen hinüber schielt und einem kurzen Besuch erkennbar nicht abgeneigt wäre.... Wobei man ehrlicherweise auch erwähnen muss, dass die Hühner ihren Anteil an diesem wiedererwachten Interesse haben. Ein besonders mutiges Exemplar scheint nämlich geradezu auf Bredi zu warten und hält sich mit Vorliebe dann in der Hecke auf, wenn er vorbeikommt.... Wir werden sehen, wer hier den längeren Atem hat und hoffen sehr, dass das Huhn sich der ungleichen Kräfteverteilung bewusst wird bzw. beizeiten den Rückzug antritt ;-)

Zu guter Letzt bleibt zu erwähnen, dass er seinen Tierarztbesuch bravourös gemeistert hat. Dort sind insbesondere sein freundliches Wesen und seine strahlend weißen Beißerchen aufgefallen.

Auch die gute medizinische Versorgung durch pro-canalba vor seiner Ausreise nach Deutschland ist sehr positiv kommentiert worden. Die Praxis hat wohl schon diverse Fälle erlebt, in denen der medizinische Teil bei der Vermittlung von Hunden sehr zu wünschen übrig ließ.

Wir werden weiter von Bredo berichten und drücken bis dahin weiter allen Fellnasen die Daumen, die auf das große Glück und die Vermittlung in ein liebevolles Für-Immer-Zuhause warten.

Liebe Grüße von

 

Bredo und seiner Family

Eintrag vom 11.05.2018
Herr Maier startet durch

Hallo,

ich bin`s, euer Bredo. Seit ich vor einigen Tagen in Italien den Weg in mein neues Leben angetreten habe, ist so vieles passiert und ich kann manchmal noch nicht glauben, dass alles, was ich hier vorgefunden habe, jetzt meines ist und mir nicht wieder weggenommen wird.

Am 05. Mai begann meine große Reise. Genau ein Jahr zuvor bin ich mit meiner Lebensgefährtin und unseren Kindern im Sicheren Hafen abgegeben worden. Innerhalb kurzer Zeit sind meine Dawn und unsere Babys dann vermittelt worden und ich blieb alleine zurück. Ein ganzes Jahr lang habe ich darauf gewartet, auch einen Trapo besteigen zu dürfen und in mein neues Für-Immer-Zuhause umzuziehen. Jetzt war es soweit... Ich war so aufgeregt, als ich in den Dumbo gesetzt wurde und fühlte, dass sich etwas ereignen würde, von dem ich noch keine Ahnung hatte. Alle waren so lieb zu mir, als ich für die Fahrt vorbereitet wurde und vor dem großen Auto stand, dass mich mitnehmen sollte. Mein Herz klopfte wie wild, aber man flüsterte mir ins Ohr, dass Menschen auf mich warten, die mir meine Schatten von der Seele nehmen und ab jetzt richtig gut auf mich aufpassen würden. Ich habe ihnen geglaubt. - Kurz bevor es dann hieß, „Boarding completed“ habe ich mir einen Ruck gegeben, meine Ängste und Zweifel aus dem Dumbo gestoßen und mich auf das Abenteuer eingelassen.

Als die Türen in Kirchlengern aufgingen und ich als einer der ersten Trapo-Insassen nach der langen Fahrt aussteigen durfte, warteten dort tatsächlich zwei Menschen auf mich, die sehr glücklich aussahen, als ich ihnen übergeben wurde. Sie haben leise und freundlich mit mir geredet, sich zu mir auf den Boden gehockt und mein Fell gestreichelt. Ich habe mich dann an sie gedrückt und hatte das Gefühl, wirklich keine Angst mehr haben zu müssen.

Das habe ich seitdem sehr oft getan. Ich genieße das Gefühl von Nähe total und möchte hier nie wieder weg. Da wo meine Menschen sind, bin ich auch und bin glückselig, wenn ich gestreichelt werde, kuscheln darf und mich an jemanden drücken kann.

Allen Hunden, die noch darauf warten müsen, wünsche ich von Herzen, auch ein eigenes Zuhause zu finden, in dem sie sich glücklich und sicher fühlen dürfen.

Danke an pro-canalba, dass ihr euch um uns kümmert, uns eure Stimme gebt und uns nicht alleine lasst.

Euer Bredo

 

… und noch ein Wort von uns Zweibeinern :-)

Seit Bredo uns vor fünf Tagen in Kirchlengern übergeben wurde, sind wir total überrascht, welch außergewöhnlicher Hundeschatz uns dort anvertraut worden ist. Solch einen feinen, sensiblen und anhänglichen Charakter hätten wir niemals erwartet.

Die erste Überraschung war allerdings rein optischer Natur: Wir dachten, er sei mit der angegebenen Größe von 50 cm fortan die kleinste unserer drei Fellnasen – tatsächlich ist er mit 63 cm der Größte :))

Direkt nachdem er den Dumbo verlassen hatte, suchte er unsere menschliche Nähe, verteilte nasse Küsschen und betrachtete total ruhig das Geschehen am Übergabeort. Es war sehr berührend, wie der „kleine“ Kerl aus dem Auto stieg und sich uns anschloss, als sei das von größter Selbstverständlichkeit. Diesen Vertrauensvorschuss können wir gar nicht genug würdigen und werden alles tun, damit Bredo nie wieder enttäuscht wird. Wir haben ihm noch in Kirchlengern in die Pfote versprochen, dass jetzt alles gut für ihn wird.

Die Zusammenführung mit unseren Hunden Lana und Rocky verlief – wie sollte es anders sein ;-) - total harmonisch und selbst unsere alte Lana, die jeden Fremden aus Prinzip anbellt (um ihn 10 Sekunden später schwanzwedelnd zu begrüßen), hat ihr Ritual abgekürzt und Bredo sofort unaufgeregt und freundlich Willkommen geheißen...

Wir gewinnen ohnehin mehr und mehr den Eindruck, dass der kleine Charmeur Zwei- und Vierbeiner mit Leichtigkeit um seine Pfote wickelt und Herzen im Sturm erobert...

Er selbst hat definitiv ein Herz aus Gold.

Die ersten Tage hat er damit zugebracht, viel zu beobachten. Vor allem Lana und Rocky lässt er nicht aus dem Blick und hat seinen Gefallen an Ballspielen gefunden. Erst ganz zaghaft, jetzt freut er sich wie Bolle, wenn er einem rollenden Ball hinterher sprintet und ihn davonträgt (vor allem, wenn es Rockys Ball ist...)

Aber auch einem schönen Rinderknochen ist er nicht mehr abgeneigt (nachdem der erste Knochen gleich an die hoch erfreute Lana abgetreten wurde – aber das passiert nicht noch einmal... - Er kannte das einfach nicht).

Jeden Tag überrascht Bredo uns neu. Jeder „Test“ wird mit Bravour bestanden. Auch seine Tauglichkeit für`s Landleben hat er nebenbei unter Beweis gestellt ;-)

Fahrzeuge aller Art (Traktoren, Quads, Müllabfuhr und Linienbusse) werden komplett ignoriert

-Pferde, Kühe und Ziegen wurden direkt beim ersten Spaziergang gesichtet – und abgehakt.

Um die freilaufenden Hühner des Nachbarn haben wir zunächst einen Bogen gemacht (jeder, der Bredos Geschichte kennt, weiß um diese Besonderheit ;-)

Mittlerweile hat er sie gesichtet – und die Hühner erfreuen sich bester Gesundheit. Er schaut sie nicht mal an :)

Heute war es ein Hase, der Bredos Gelassenheit auf die Probe stellen wollte. (Fast) schon keine Überraschung mehr: er blickte nur hinter dem flüchtenden Bommel her und spazierte an der langen Leine weiter.

Ach – die Leine …. Als hätte er immer schon gewußt, wie das geht. Sanfter kann man (Hund) nicht an der Leine laufen. Kein Ziehen, kein Zerren, bleibt sofort stehen, wenn es nötig ist und läuft bei „weiter“ wieder los...

Die Treppe im Haus? Kurz überlegt – dann hinauf in Sprüngen.

Der Kofferraum? Wenn Rocky reinspringt, kann das nicht schlimm sein. Und schwupp – saß er auch drin.

So geht das ständig weiter. Bredo macht alles mit und vor nichts halt. Geht man voran, geht er hinterher.

 

Seine einzige bislang festgestellte Schwäche ist der Fernseher. Sobald der mal läuft, dreht Bredo fast durch, bellt und verschwindet dann im Flur. Jetzt läuft der Fernseher zunächst ganz leise und in sicherer Distanz manchmal nebenbei – und Bredo merkt gerade, dass die Stimmen und Geräusche ihm nichts Böses wollen.

Der erste Text ist relativ lang geworden. Aber die Freude, die er uns macht, musste einfach in Worte gefasst werden und wir hoffen, es macht Spaß, seinen Bericht zu lesen.

An pro-canalba und an alle, die zu seiner Rettung beigetragen haben: Ihr seid die Engel, die Tieren wie Bredo ein Zuhause geben. Danke im Namen unserer Fellnasen!!!