Dieser Hund wurde vermittelt von www.pro-canalba.eu

Mein 'jetziger' Name
Mascha

Mein Name im Tierheim
Rain

Rasse
Mischling

Geboren ca.
2012

Das ist mein Hund und ich möchte gerne einen neuen Happy End Beitrag hinzufügen

Eintrag vom 09.05.2020
2 Jahre bei uns

2 Jahre schon. Mascha ist mein Herzchen. Wir sind zusammen gewachsen. Meine Tochter ist ihre große Liebe. Da wird gewedelt und gefreut - am liebsten liegt Mascha immer dabei. Ach - und endlich hat sie verstanden, dass sie in den Garten gehen darf und in der Sonne liegen kann, wann immer sie mag...

Seit Ende Januar hat unsere Mascha Mausezahn einen großen Bruder. Wir haben Ben Bollerkopp "aus Versehen" im Dezember im Tierheim in der Nähe entdeckt. Haben uns Zeit beim Kennenlernen und Zusammenführen gelassen. Und er ist genau das, was unsere ewig besorgte Mascha brauchte - er ist fröhlich, unbekümmert und unkompliziert - er geniesst sein Hundeleben und steckt damit Mascha an. Er lebte lange Zeit bei einer alten Dame und kennt- anders als Mascha, nichts böses. Und er gibt ihr Sicherheit. Sie traut sich mehr und ist so viel entspannter. Ein Dreamteam. Es ist so schön mit uns!

Eintrag vom 09.05.2019
Mascha Mausezahn

Wie schnell die Zeit vergeht. Vor einem Jahr und 4 Tagen fuhren wir mitten in der Nacht aufgeregt nach Kirchlengern, um unser Überraschungspaket abzuholen... 1 Jahr mit Höhen und Tiefen und ganz, ganz viel Liebe... Mascha ist angekommen, absolut, gehört zu uns und wir haben uns wunderbar miteinander arrangiert. Sie lehrt uns das Innehalten - denn Hektik und Ungeduld führen bei ihr zu sofortigem flach-auf-den-Boden-legen...und da steht sie erst wieder auf, wenn man innerlich ruhig ein Weilchen still neben ihr saß, um dann gemeinsam ruhig weiter zu machen. Ihr Männerproblem, der Jagdtrieb und das Beschützen-müssen bestehen weiterhin- aber wir lernen gemeinsam. Statt Freilauf viel gemeinsame Runden mit vielen Fahrradtouren, im Garten gemeinsam, Maulkorb-Training für entspannte Tierarztbesuche...es läuft.
Vor 2 Wochen hat Mascha den ersten gemeinsamen Kurzurlaub bravourös gemeistert, Wandern und Klettern in der sächsischen Schweiz - ob nun Burgen besichtigen, Bimmelbahnfahren, Felsen erklimmen oder mit einer Fähre fahren (trotz einiger betrunkener Männer...) - alles war richtig gut. Andere Hunde an der Leine mag sie noch immer nicht, aber auch das bekommen wir irgendwann hin.

Abends schläft sie neben meinem Bett - und oft wache ich nachts auf, weil mein Bett zittert - dann hat sie ihren Kopf auf meiner Matratze zu liegen und wedelt mit dem ganzen Körper, bis ich meine Hand auf sie lege, dann schläft sie tief seufzend ein! Mascha ist unser Herzchen, immer mitten drin und wir sind sehr sehr glücklich, sie bei uns zu haben.

Eintrag vom 25.12.2018
Mascha, das Überraschungspaket

Nun ist Mascha seit über 7 Monaten bei uns und ist eine Bereicherung, aber auch eine große Herausforderung. Wir haben sie sehr lieb gewonnen, sie ist einfach zauberhaft, doch nicht immer ist alles einfach mit ihr. Sie ist so unglaublich lernwillig, gibt sich so viel Mühe und hat schon so viel geschafft, aber manches Mal überwiegen ihre Erfahrungen aus früheren Zeiten...

Kinder sind ihre große Leidenschaft, da schaut sie mit strahlenden Augen, möchte immer dabei sein, hört auf jedes noch so kleine Wort und hält immer wieder ihren Bauch zum kraulen hin, wirklich, jedem Kind.

Im Haus ist sie sehr ruhig, lieb, macht nichts kaputt, möchte halt nur immer wissen, wo wir sind und am liebsten bei jeder Tätigkeit ihren Kopf dazwischen halten, könnten ja ein paar Streicheleinheiten dabei für sie abfallen. Ihren Kulleraugen und dem wedelnden Schwanz, der den ganzen Körper mit zum mitwedeln bringt, kann man aber auch nicht widerstehen.

Unsere Katzen, die die ersten Wochen und Monate fast ausschliesslich auf Bäumen verbrachten, sind nun sicher, ein kleines Wort oder auch ein Blick reicht, um Mascha (scheinbar) desinteressiert vorbei gehen zu lassen. Da sind wir sehr stolz auf sie.

Unser "älterer und ruhiger" Hund entpuppte sich übrigens als hervorragender Läufer - aus den ruhigen Spaziergängen in meiner Phantasie sind nun fast tägliche Fahrradtouren geworden, sie möchte laufen, laufen, laufen...am liebsten schnell. Unglaublich. Mittlerweile geht Mascha auch mal neben dem Weg, denn anfangs war ihr das nicht geheuer, über eine Wiese oder querfeldein laufen, gar noch durch den Wald...neeeeeen, wozu denn, wenn es schöne gerade Wege gibt... 

Aber Männer sind von Anfang an ein großes Problem gewesen und sind es immer noch. Jeder Mann wird gestellt, angeknurrt und böse verbellt, Mascha zeigt Zähne und versucht auch, zu beissen. Unseren Zaun mussten wir verdichten, denn bei manchen Männern geht Mascha auch durch den Zaun... Allein lassen im Garten ist keine Option, wir sind immer bei ihr, um in Ruhe zeigen zu können, wie man angemessen reagiert. Da scheint noch ein weiter Weg vor uns zu liegen. Auch der anfängliche Freilauf wurde wieder auf Leine beschränkt, da sie einfach bei Männern sehr bös reagieren kann und dann auch nicht abrufbar ist, als wäre da ein Schalter in ihrem Kopf, der sich umlegt. Mascha schützt uns und unser Haus intensiv, wir müssen ihr noch vermitteln, dass sie an uns übergeben kann...

So ist es leider auch noch beim Tierarzt schwierig, denn fremde Leute läßt sie nicht an sich heran, das üben wir ganz in Ruhe weiter. Da schnappt sie dann auch gern zur Verteidigung, aber das hat sie anfangs auch bei uns machen wollen, wenn sie am Hinterteil oder an den Pfoten berührt wurde, wenn sie das Geschirr angezogen bekam usw - mittlerweile hält sie uns die Pfote schon selbst hin, wenn zb ein Splitter drin steckt oä. Also ihr Vertrauen zu uns ist da, ebenso reagiert sie freundlich auf Frauen und höchst erfreut auf Kinder, bekannte Hunde begrüßt sie kurz, dann ist das Interesse weg, fremde (vor allem kleine) Hunde werden eher unter dem Beuteaspekt betrachtet - der Jagdtrieb ist übrigens auch ganz stark vertreten, jede kleine Spur möchte verfolgt werden...gut, dass die Leine hält.

Ja, die Mascha...Mausezahn, Fledermausohr, Herzenshund - aber eben auch manchmal Mistmaus. Bekommen wir hin. 

Eintrag vom 09.05.2018
Aus Rain wird Mascha

Hier der erste Bericht von Rain, die nun Mascha heisst.

Wir haben unsere Mascha am 06.05. in Kirchlengern in Empfang genommen.

Wir waren unglaublich beeindruckt, wie organisiert, ruhig und entspannt - und vor allem

im Sinne der Hunde - alles ablief. Die Übergabe war so angenehm, überall so nette und

kompetente Ansprechpartner - unsere ganze Aufregung fiel von uns ab und wir konnten

uns voll und ganz auf unser kleines "Überraschungspaket" konzentrieren.

 

Mascha ist viel zarter als erwartet - aber auch viel neugieriger, aufgeschlossener und

fröhlicher als gedacht. Sie ist eine ganz zauberhafte kleine Maus, so darauf bedacht, alles

richtig zu machen. Auf der Heimfahrt im Auto suchte sie immer Kontakt, kaum zu Hause

angekommen schnupperte sie sich einmal durch den Garten und fiel sichtlich zufrieden

auf dem Teppich im Wohnzimmer um. Dort liegt sie scheinbar sehr gerne.

Das weiche Bett probiert sie immer wieder mal aus, landet aber doch letztendlich immer

auf dem Boden.

Ihr ständig besorgter Blick hat sich schon etwas entspannt, sie hat gar keine Angst, weder der Staubsauger,

noch die Waschmaschine, Autos, Traktoren oder Fahrradfahrer bringen sie aus der Ruhe.

Sie zeigt von Anfang an super an, wann sie raus muss, das freut uns ganz besonders.

Leichte Korrekturen reichen völlig, um sie zu bremsen - und mit unserer Tochter geht sie sehr zart um,

genießt jede Aufmerksamkeit. Mascha freut sich wie ein Kullerkeks über jede Streicheleinheit -

fast so sehr wie über Futter. Essen ist das Größte für sie, sie hat auch schon herausgefunden, wie der 
Mülleimer sich öffnen läßt...

Zielsicher findet sie jeden Kackhaufen, um sich darin zu wälzen - also ihre Nase ist definitiv

in Ordnung, kleine Suchspielchen zwischendurch machen ihr riesen Freude.

An ihrem Jagdtrieb werden wir wohl arbeiten müssen - unsere Katzen sind (noch) nicht

ihre Freunde. Aber Mascha ist erst seit 2 Tagen bei uns, wir haben noch viel Zeit.

Sie läuft gut an der Leine, orientiert sich dabei an uns. Wir können ihr problemlos in die Ohren und

ins Maul gucken, die Füße anfassen - all das hatten wir gar nicht erwartet.

 

Wir freuen uns sehr, dass Mascha zu uns kommen durfte und sind gespannt, wie sich

alles weiter entwickeln wird.